Umfrage: Wie fahrradfreundlich ist Erkrath?

36
Fahrräder stehen in einer Stadt. Foto: pixabay
Fahrräder stehen in einer Stadt. Foto: pixabay

Erkrath. Der ADFC-Fahrradklima-Test 2022 nähert sich nun der Zielgeraden: Noch bis zum 30. November haben Teilnehmende dieser Online-Umfrage die Möglichkeit, die Fahrradfreundlichkeit ihrer Gemeinde zu bewerten.

Anhand von 27 Fragen können Radfahrende ihre Meinung über „Spaß oder Stress“
beim Radfahren und im Straßenverkehr an ihrem Wohnort zum Ausdruck bringen. Die Fragen betreffen Sicherheitsgefühl und Komfort beim Radfahren, die Radverkehrsinfrastruktur und -förderung vor Ort bis hin zu den Möglichkeiten, Fahrräder sicher zu parken oder im öffentlichen Nahverkehr mitzunehmen.

Auch ob und wie sehr Werbung für das Radfahren vor Ort gemacht wird, können Radfahrende im ADFC Fahrradklima-Test bewerten Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Erkrath ruft die Erkrather Bevölkerung zur Teilnahme auf, denn als umweltschonendes Verkehrsmittel kommt dem Fahrrad eine immer größere Bedeutung zu.

„Je mehr Rückmeldungen eingehen, desto höher ist der Aussagewert“, erklärt Peter Martin, 1. Vorsitzender des Erkrather Fahrrad-Clubs.

2020 landete Erkrath beim Ranking der Städte zwischen 20.000 und 50.000 Einwohnern auf einem peinlichen 379. Platz von 415.

„Wir sind gespannt, wie die Radfahrenden abstimmen“, so Peter Martin. „Seit der letzten Umfrage gab es zumindest kleine Verbesserungen wie die Installation neuer Fahrradbügel oder die Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht auf der Kreuzstraße, Schlüterstraße, Sandheider Straße und Sedentaler Straße. Leider unterlässt es die Stadtverwaltung auch weiterhin, die wenigen Verbesserungen für Radfahrende öffentlichkeitswirksam zu kommunizieren und damit auf ein positives Fahrradklima hinzuwirken.“

Als größere positive Einzelmaßnahme zählt sicherlich die Sanierung des Rad-/ Fußweges entlang der Bergischen Allee, auch wenn dies aus Sicht des ADFC Erkrath nur einen Zwischenschritt auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Lösung darstellt, in
der zu Fuß Gehende und Radfahrende deutlich mehr Platz zugesprochen bekommen.

Der ADFC-Fahrradklima-Test findet bereits zum zehnten Mal statt und ist die größte
Befragung zum Radfahrklima weltweit. Die Förderung erfolgt durch das
Bundesministerium für Digitales und Verkehr. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2023 vorgestellt. Sie helfen Städten und Gemeinden dabei, ihre Fahrradfreundlichkeit zu bestimmen.

Die Ergebnisse sind für Kommunen eine Orientierungshilfe. Sie können Vergleiche zu anderen Orten ziehen, ihre Stärken und Schwächen identifizieren und so gezielt Maßnahmen ergreifen.