Eric Glindemann (l.) und die Rainbow Stars Soccer. Foto: SSVg/Archiv
Eric Glindemann (l.) und die Rainbow Stars Soccer. Foto: SSVg/Archiv

Velbert. Das inklusive Fußballteam „Rainbow Stars Soccer“ der SSVg Velbert und der Lebenshilfe Kreis Mettmann wurde für die Special Olympic World Games in Berlin nominiert.

Anzeige

Teammanager Lars Glindemann und sein Sohn, Headcoach Eric Glindemann, haben im November 2018 das Fußballteam ins Leben gerufen und sind stolz auf die Nominierung. Das Velberter Unified Team setzt sich aus sechs Fußballern der Lebenshilfe und fünf Spielerin der SSVg Velbert zusammen. Seit zehn Jahren setzen sich die SSVg Velbert und die Lebenshilfe des Kreises Mettmann für den inklusiven Sport ein.

„Das Besondere an dem Gedanken der Inklusion durch Sport ist es Athleten und Athletinnen mit und ohne Handicap auf und neben dem Platz zusammenzuführen. Das gelingt uns seit Jahren auf beeindruckende Weise“, so Glindemann.

Nicht nur die bereits gefeierten Erfolge mit mehreren Goldmedaillen bei Wettbewerben sprechen für den Erfolg des Projektes, sondern auch die Nominierung im ersten Anlauf bei dem größten inklusiven Sportevent Deutschlands.

Die Special Olympics World Games sind die Olympischen Spiele für Menschen mit einer geistigen Behinderung und für Menschen mit mehreren Behinderungen. 2023 finden die World Games vom 17. bis 25. Juni in Berlin statt. Mehr als 7.000 Sportlerinnen und Sportler aus 190 Ländern nehmen an dem Multisportevent teil: 26 Sportarten, 300.000 Besucherinnen und Besucher in 8 Sportstätten. Das gesamte Sportevent findet unter dem Motto „Gemeinsam Stark“ statt und leistet somit einen wichtigen Beitrag im Bereich des inklusiven Sports.