Dvořáks Violinkonzert in der Philharmonie Essen

39
Isabelle Faust spielt Dvořáks Violinkonzert. Foto: Felix Broede
Isabelle Faust spielt Dvořáks Violinkonzert. Foto: Felix Broede

Essen. Die Violinistin Isabelle Faust spielt das Violinkonzert von Antonín Dvořák: Am Sonntag, 20. November, ab 18.30 Uhr (18:30 Uhr Konzerteinführung „Die Kunst des Hörens“, 19:00 Uhr Konzertbeginn) mit dem französischen Orchestre des Champs-Élysées.

Komplettiert wird das rein romantische Programm durch zwei Werke von Johannes Brahms: Neben der „Tragischen Ouvertüre“ d-Moll erklingt die Sinfonie Nr. 2 D-Dur.

Isabelle Faust war in der Spielzeit 2019/2020 Porträtkünstlerin der Philharmonie Essen. Ihre künstlerische Neugier schließt alle Epochen und Formen instrumentaler Partnerschaft ein. Dabei dringt sie feinsinnig zum Wesen der jeweiligen Werke vor, was sie im Alfried Krupp Saal immer wieder eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Der aus dem belgischen Gent stammende Philippe Herreweghe zählt zu den bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit und gehört zu den wichtigsten Protagonisten der historischen Aufführungspraxis. 1991 gründete er das Orchestre des Champs-Élysées zur Interpretation des romantischen und vorromantischen Repertoires auf Originalinstrumenten. Außerdem ist er ein sehr gefragter Gastdirigent bei Orchestern wie dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Leipziger Gewandhausorchester oder dem Mahler Chamber Orchestra. In der Philharmonie Essen war Herreweghe 2015/2016 Artist in Residence und brachte unter anderem alle Beethoven-Sinfonien zur Aufführung.

Karten sind erhältlich im Ticket-Center der TUP, II. Hagen 2, an der Kasse des Aalto-Theaters, Opernplatz 10, telefonisch unter 0201 81 22-200 sowie online unter www.theater-essen.de.

Konzerteinführung für Kinder: Kinder ab 10 Jahren werden während der ersten Konzerthälfte auf die Brahms-Sinfonie der zweiten Hälfte vorbereitet. Die Eltern können das ganze Konzert genießen, die Kinder kommen nach der Pause dazu. Konzerteinführung für Kinder plus Konzertkarte: Preis 16,60 Euro für einen Erwachsenen und ein Kind. Ein weiterer Erwachsener zahlt 10 Euro ein weiteres Kind 6,60 Euro.