Reitunfall zwischen Mettmann und Düsseldorf-Hubbelrath

1200
Ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Volkmann/Symbolbild
Ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Volkmann/Symbolbild

Düsseldorf. Die Feuerwehr Düsseldorf ist am Mittag gegen 13.45 Uhr zu einem Reitunfall ausgerückt. Der Einsatzort befand sich am Dorper Weg zwischen Hubbelrath und Mettmann.

Laut Feuerwehr stürzte eine etwa 55 Jahre alte Reiterin zwischen Düsseldorf-Hubbelrath und Mettmann. Die Frau verletzte sich schwer an der Schulter und schaffte es ohne Hilfe nicht mehr aus dem Dickicht.

„Ihr Begleiter verständigte über Notruf den Rettungsdienst“, berichtet die Düsseldorfer Feuerwehr. „Aufgrund der Schilderung des Anrufers alarmierte die Leitstelle einen Rettungswagen, den Notarzt, ein Löschfahrzeug sowie den an der Wache in Gerresheim stationierten geländegängigen Krankenwagen“.

Die Besatzung des Rettungswagens machte sich zu Fuß auf den Weg zum Unfallort, der Gelände-Krankenwagen konnte den rund 500 Meter weiten Waldweg bis unterhalb der Unfallstelle anfahren.

„Die Rettungskräfte mussten danach noch einen rund 200 Meter langen Abstieg hinuntersteigen, um die Verletzte zu erreichen“, hieß es. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde die 55-Jährige mit einer Schleifkorbtrage zum Krankenwagen getragen. Von dort ging die Fahrt ins Krankenhaus.