Heiligenhaus: Neue Freizeitsportanlage wird gefördert

667
Bei der Bescheidübergabe: Björn Kerkmann, Erster Beigeordneter Heiligenhaus, Thomas Schürmann, Regierungspräsident, Wolfgang Müller, Vorsitzender der Sport- und Spielvereinigung 09/12 Heiligenhaus und der Landtagsabgeordnete Jan Heinisch. Foto: Stadt Heiligenhaus
Bei der Bescheidübergabe: Björn Kerkmann, Erster Beigeordneter Heiligenhaus, Thomas Schürmann, Regierungspräsident, Wolfgang Müller, Vorsitzender der Sport- und Spielvereinigung 09/12 Heiligenhaus und der Landtagsabgeordnete Jan Heinisch. Foto: Stadt Heiligenhaus

Heiligenhaus. Regierungspräsident Thomas Schürmann bringt gute Nachrichten für alle Breitensportler mit nach Heiligenhaus: Bund und Land NRW investieren in eine neue Außenanlage, die vor allem Kinder und Jugendliche in Bewegung bringen wird.

„Die Stadt hat sich mit der Maßnahme ‚Sport.Wald.Heiligenhaus‘ erfolgreich für die Förderung aus dem Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten NRW 2021 und 2022 beworben“, sagt Regierungspräsident Schürmann. „Das gute Konzept zum breitgefächerten und niedrigschwelligen Angebot hat einfach überzeugt. Hier in Heiligenhaus entsteht bald mehr als eine Aktionsfläche, es entsteht im Quartier ein sozialer Treffpunkt für ganze Familien.“

Und schon haben es die Antragsteller schwarz auf weiß: Thomas Schürmann überreichte dem Ersten Beigeordneten Björn Kerkmann am Montag, 14.November 2022, den Förderbescheid über rund 698.000 Euro. Nun kann die Baumaßnahme starten. Die zuwendungsfähigen Ausgaben für die neue Anlage liegen bei 774.556 Euro. Der Eigenanteil für die Stadt beträgt somit 77.456 Euro.

„Gemeinsam mit unseren politischen Vertreterinnen und Vertretern bin ich froh und glücklich, dieses für Heiligenhaus bereichernde Projekt dank der großzügigen Förderung des Landes umsetzen zu können“, erklärte Bürgermeister Beck bereits im Vorfeld der Bescheidübergabe. „An strategisch günstiger Stelle zwischen Sportanlage, Grundschule und bestens über den angrenzenden Panorama-Radweg Niederbergbahn erreichbar, bin ich des großen Zuspruchs der neuen Anlage sicher.“

Zu dem neu entstehenden Angebot gehören zum Beispiel ein Kleinspielfeld, Wildblumenwiesen sowie eine Kletterwand mit Kletter- und Boulderfelsen. Das Areal soll eine Ergänzung zu bereits bestehenden Angeboten wie der nahen BMX-Anlage sein.

Die Finanzspritze dieses Sonderförderprogramms hilft, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie durch Investitionen in Sportstätten abzufedern und die Zukunftsfähigkeit der kommunalen Infrastruktur zu stärken.