Zeugin: Woelki früh über Vorwürfe gegen Pfarrer informiert

24
Der Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki.
Der Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki. Foto: Johannes Neudecker/dpa/Archivbild

Köln (dpa) – In einem Klageverfahren des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki gegen den Axel Springer-Verlag und einen «Bild»-Reporter hat am Mittwoch eine Zeugin ausgesagt. Die ehemalige Sekretärin von Woelkis Vorgänger, Kardinal Joachim Meisner, sagte vor dem Kölner Landgericht, sie habe Woelki schon frühzeitig über Vorgänge rund um einen umstrittenen Düsseldorfer Pfarrer informiert.

In dem Prozess geht es um die Berichterstattung über einen Priester, den Woelki 2017 zum stellvertretenden Stadtdechanten von Düsseldorf befördert hatte. Der Kardinal wirft der «Bild»-Zeitung vor, fälschlicherweise berichtet zu haben, dass er bei der Ernennung des Pfarrers dessen Personalakte gekannt und von einer Warnung der Polizei gewusst habe. Der Priester hatte Jahre zuvor mit einem 16 Jahre alten Prostituierten Sex gehabt. Ein Sprecher von Springer teilte mit, man halte die Berichterstattung für rechtlich zulässig.

Die Zeugin sagte vor Gericht, sie habe die Personalakte und das Schreiben der Polizei an das Erzbistum nicht gekannt und somit auch nicht mit Woelki erörtert. Jedoch habe sie bereits vor dem Jahr 2011 in einem 20-minütigen Telefonat mit dem damaligen Weihbischof Woelki über den Düsseldorfer Pfarrer gesprochen, mit dem sie zuvor befreundet gewesen sei. Unter anderem habe sie Woelki von den homosexuellen Neigungen und dem anzüglichen Verhalten des Pfarrers gegenüber Jugendlichen erzählt. So sei dieser unter anderem mit Messdienern in die Sauna gegangen, berichtete die 72-Jährige.

Bei der Zeugenbefragung stellte sich heraus, dass Woelkis Rechtsanwalt die Frau vor dem Prozess angerufen und mit ihr über die Verhandlung gesprochen hatte. Auf Nachfrage erklärte sie jedoch, sie habe sich nicht unter Druck gesetzt gefühlt. Der Anwalt hatte ihr nach eigenen Angaben geraten, sich um therapeutische Begleitung zu bemühen oder sich hilfsweise ein Attest von ihrer Psychotherapeutin ausstellen zu lassen, um nicht aussagen zu müssen. Die 72-Jährige erklärte, sie habe sich aber letztlich für eine Zeugenaussage entschieden, «weil ich dachte, das Lügen muss aufhören».

Die Kölner Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche ein Ermittlungsverfahren gegen Woelki wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung eingeleitet. Woelki weist den Vorwurf zurück. Auslöser für die Ermittlungen war ein Interview, in dem die ehemalige Assistentin des Personalchefs im Erzbistum gesagt hatte, sie habe Woelki frühzeitig über Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Sternsinger-Chef Winfried Pilz informiert.

Woelki steht schon länger wegen seines Umgangs mit Missbrauchsfällen im Erzbistum in der Kritik. Papst Franziskus hatte ihn aufgefordert, ein Rücktrittsgesuch einzureichen, was Woelki auch getan hat. Der Papst hat aber noch nicht darüber entschieden, ob er das Gesuch annimmt.