Rezepte vom Sternekoch: Gehobene Küche für zu Hause *Anzeige*

2066
Gehobene Küche für zu Hause: Die Kochprofis Sascha und Walter Stemberg verraten ihre Rezepte.
Gehobene Küche für zu Hause: Die Kochprofis Sascha und Walter Stemberg verraten ihre Rezepte.

Zeit, gute Zutaten und die richtigen Rezepte braucht es, um das Zuhause zu einer „Haute Cuisine“ zu machen. Die Kochprofis Walter und Sascha Stemberg geben wertvolle Tipps rund um Genuss und Leckereien.

„Poularde aus dem Ofenrohr“

Marokkanische Salzzitrone/Cous Cous/Datteljus/Minzjoghurt

Poularde:

      • 1 Maispoularde ca.1,6kg
      • Salz, Pfeffer
      • 2 El Rapsöl
      • 1 Tl Rosenpaprikapulver
      • Abrieb von einer halben Zitrone
      • 1 Msp. Kreuzkümmel

Das Öl mit den Gewürzen und dem Abrieb glattrühren, und damit das Huhn kräftig einreiben. Die Schenkel zusammenbinden. Auf ein tiefes Blech ein wenig Olivenöl geben und das Huhn daraufsetzen. Im vorgeheizten Backofen bei ca.170 Grad für ca. 70 min. knusprig garen.

Minzjoghurt:

      • 200g Joghurt 3,5% Fett
      • 1 Spritzer Limettensaft
      • Salz, Pfeffer
      • 15 Minzblätter (Spearmint)

Den Joghurt mit dem Saft und den Gewürzen glattrühren und gut abschmecken. Die Minze ca. 20min. vor dem Servieren in feine Julienne schneiden und unterheben.

Datteljus:

      • 400ml Kalbsjus
      • 6 Datteln entkernt und in feine Brunoises geschnitten
      • 1 Msp. Cardamom

Sämtliche Zutaten auf ca.400ml reduzieren und abschmecken.

 

 

Terrine vom Pulpo

      • 1kg Pulpo
      • Wasser
      • Salz, Pfeffer
      • 100 ml Sherry
      • 1 Zweig Rosmarin
      • 4 El Weißweinessig
      • 4 Blatt Gelatine in kaltem Wasser eingeweicht
      • 1 angedrückte Zehe Knoblauch
      • 2 El feine Schnittlauchröllchen

Den Pulpo mit Wasser leicht bedecken. Mit Salz und Pfeffer würzen, Knoblauch, Sherry und Rosmarin hinzugeben. In einem Topf mit Deckel erhitzen und für ca.60-80 min. ziehen lassen. Nicht kochen!

Wenn der Pulpo weich ist aus dem Wasser nehmen und auskühlen lassen. Später in grobe Stücke schneiden. Von dem Fond 300ml zurückbehalten und mit im dem Weißweinessig erwärmen, darin die Gelatine auflösen.

Wenn der Fond erkaltet ist, den Pulpo in eine mit Klarsichtfolie ausgekleidete Terrinen Form geben. Nun den Schnittlauch in den Fond geben und diesen auf den Pulpo geben. Die Terrine für ca.1 Nacht auskühlen lassen.

Ceviche vom Kabeljau

      • 300g frischer Kabeljau ohne Haut und Gräten
      • Saft von einer Limette, Zitrone und Orange
      • Salz/schwarzer Pfeffer
      • 3 El gehackte geräucherte Mandeln
      • 1 Avocado
      • Saft von 1 Limette
      • 2 El Olivenöl
      • 1 El gehackter Koriander

Den Kabeljau hauchdünn aufschneiden und auf 4 Tellern flächendeckend ausbreiten. Mit den Zitrussäften gut bestreichen, und ca. 10 Min. marinieren lassen.

In der Zwischenzeit die Avocado schälen, schneiden und im Mixer mit dem Olivenöl und dem Limettensaft fein mixen. Gut abschmecken und in einer Spritzflasche oder Spritzbeutel aufbewahren.

Die Ceviche auf den Tellern mit Meersalz und schwarzem Pfeffer würzen. Auf der ganzen Fläche kleine Avocadotupfen aufspritzen, mit Koriander und den geräucherten Mandeln bestreuen und servieren.

 

Gin Tonic gebeizter Lachs

      • 1 Seite frischer Faröer Lachs, ohne Haut und Gräten
      • 20g schwarzer Pfeffer, 1 Lorbeerblatt, 6g Koriandersamen alles gemeinsam im Mörser mahlen
      • 100g gehackte Blattpetersilie, 50g gehackter Koriander
      • 100g Meersalz, 100g Puderzucker
      • Abrieb von einer Zitrone
      • 40 ml Anno 1864  Stemberg’s Gin
      • 50 ml Tonic Water

Aus sämtlichen Zutaten eine Beize herstellen und diese auf der Fleischseite des Lachses und nicht auf der Hautseite großzügig verteilen. Mit Folie bedecken und ca.3 Stunden kalt stellen. Danach die Beize vorsichtig abreiben und den Lachs in Tranchen von ca.100g schneiden.

      • 3 Granny Smith Äpfel entsaftet
      • 100ml klarer Apfelsaft, Meersalz, weisser Pfeffer gemahlen
      • 1 Tl frischer Meerrettich fein gerieben, 1 Tl klarer Honig

Sämtliche Zutaten im Kitchen Aid Blender auf mittlerer Stufe ca.4 Min. laufen lassen und gut abschmecken.

      • 150g frischer kleiner Kräutersalat (Frisee als Basis und dann zb.Kerbel, Dill, Pimpinelle, Vogelmiere, Taubnessel usw.)
      • Traubenkernöl, Weißweinessig, 1 El Honig, Salz, Pfeffer

Aus dem Honig, Weißweinessig und Traubenkernöl eine milde Vinaigrette anrühren und diese gut abschmecken. Danach den Kräutersalat leicht damit marinieren.

Nun den Lachs auf einen mit Olivenöl dünn bepinselten Teller setzen. Mit Klarsichtfolie stramm abdecken und in den vorgeheizten Ofen bei ca. 80 Grad für ungefähr 8-10 Min erwärmen. Er soll nur lauwarm sein und kein Eiweiß verlieren. In der Zwischenzeit den Apfelsud auf 4 tiefe Teller verteilen und den Lachs in die Mitte des Sudes setzen und den Kräutersalat obenauf anrichten.

Filet vom Zander auf Pfifferling-Graupenrisotto

Risotto kennt man eigentlich aus Reis zubereitet. Hier zeigen wir Ihnen ein anderes Risotto, dass aus Graupen zubereitet wird und sehr gut zu Fischgerichten passt.

Zutaten für 4 Personen:

Für den Zander:

      • 4 Zanderfilettranchen mit Haut a ca.140 g (oder anderer fester Fisch)
      • Fleur de Sel
      • Weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Olivenöl von Jordan
      • 1 kleiner Rosmarinzweig

Zanderfilettranchen ohne Gräten -aber mit geschuppter Haut- mit Salz und Pfeffer würzen, mit Olivenöl beträufeln und mit Rosmarinzweig auf der Hautseite in den Dämpfer geben und bei 90 Grad ca.10-12 Minuten garen oder auch in der Pfanne in Olivenöl braten.

Für die Pfifferling-Graupen:

      • 100 g Perlgraupen
      • 1 EL fein gewürfelter Rauchspeck
      • 2 fein gewürfelte Schalotten
      • 100 g kleine Pfifferlinge, gesäubert
      • 1 TL fein geriebener Parmesan
      • Rieslingwein
      • Kalbsbrühe
      • 30 g Butter
      • Salz/weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle

Im Topf Schalotten und Speck in Butter farblos Anschwitzen, dann Graupen zugeben, mit Weißwein ablöschen und mit Brühe auffüllen. Die Graupen bei kleiner Hitze bissfest garen, evtl. zwischendurch erneut mit Brühe angießen. In Butter angeschwenkte, leicht gewürzte Pfifferlinge zugeben und mit Parmesan und Gewürzen abschmecken.

 

Kräutersaitlinge in Limonen Öl mit gehobeltem Parmesan

Zutaten:

      • 300 g geputzte Kräutersaitlinge in dünne Scheiben geschnitten
      • 2 EL gehackte Blattpetersilie
      • Olivenöl
      • Limonen-Olivenöl
      • Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Gehobelter Parmesan-Käse

Zubereitung:

In der Pfanne Olivenöl erhitzen, Kräutersaitlinge darin anbraten und mit Salz/Pfeffer würzen. Nun die Blattpetersilie hinzugeben und die Pilze auf 4 vorgewärmten Tellern anrichten.

Mit Limonen-Olivenöl beträufeln und darauf gehobelten Parmesan geben.

Panna Cotta von Tahiti-Vanille mit marinierter Ananas

      • 125 ml Milch
      • 125 ml Sahne
      • 125 ml geschlagene Sahne
      • 1 Tahiti-Vanille-Stange ausgekratzt
      • 80 g Zucker
      • 3 Blatt Gelatine eingeweicht

Milch, Sahne, Zucker und Vanille aufkochen. Die Gelatine einrühren und durch ein feines Sieb geben. Das Ganze in einer Schüssel auf Eiswasser kaltrühren. Sobald die Masse leicht geliert, die geschlagene Sahne unterziehen.

In 4 Gefäße (Rechteckform/Tasse) füllen und für ca. 2 Std. kaltstellen.

 

Filets von der Dorade auf Chorizo-Oliven-Risotto

      • 4 Doraden Filets á 160g
      • 100g Risotto Reis
      • 160ml Geflügelbrühe
      • 50ml Weißwein
      • 1 Schalotte (feine Würfel)
      • Butter & Olivenöl
      • Salz, Pfeffer
      • 2 EL geschlagene Sahne
      • 1 EL Schnittlauchröllchen
      • 2 EL Oliven in dünnen Scheiben
      • 2 EL Chorizo Würfel (Paprikawurst)
      • 1 EL geriebener Parmesankäse

Butter in einem Topf zerlassen, Schalotten und Risotto Reis darin glasig dünsten und mit Weißwein ablöschen. Mit Brühe auffüllen.

Unter ständigem Rühren garen und die anderen Zutaten bis auf die Sahne hinzugeben. Das Ganze abschrecken und die Sahne hinzugeben.

Die Fischfilets mit Salz und Pfeffer würzen und mit der Hautseite leicht melieren. In Olivenöl anbraten und später auf dem Risotto anrichten.

Salat von Feigen und Coppa di Parma mit Himbeeressig und Portwein

      • 4 geschälte und geviertelte Feigen
      • 250g junge gewaschene Salattriebe
      • 8 Stangen grünen Spargel geschält und blanchiert
      • 16 Scheiben hauchdünn geschnittener Coppa
      • Walnüsse und Sprossen
      • Zucker, Salz, Pfeffer, Roter Portwein, Himbeeressig, Olivenöl

Den Zucker karamellisieren und mit Portwein ablöschen, nun mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken, das Ganze mit ein wenig Olivenöl mischen und die Feigen damit marinieren!

Später die Feigen mit den Salattrieben, dem Coppa, Spargel und den Nüssen dekorativ anrichten.

Stembergs Matjes-Tatar

Zutaten für 4 Personen:

      • 300 g fein gewürfelte Matjesfilets
      • 1 mittelgroße rote Zwiebel –fein gewürfelt
      • 1 Apfel – geschält, entkernt und auf der Schneidemaschine dünn aufgeschnitten, dann fein gewürfelt
      • 2 EL Schnittlauchröllchen

Weitere Zutaten zur Marinade verrühren:

      • Balsamico-Essig
      • Neutrales Speiseöl
      • ½ TL mittelscharfen Senf
      • Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Zur Dekoration:
      • Radieschen, Fleur de Sel, Kräutersalat, Sprossen

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer Rührschüssel gut vermengen und mit der Marinade gut abschmecken. Matjestatar anrichten, mit Radieschenscheiben – dünn aufgeschnitten und mit Fleur de Sel gewürzt –garnieren.

Supreme vom Maishähnchen mit Pak Choy, Sesamrisotto und Limonen-Saitlingen

      • 4 Maishähnchenbrüste
      • 300g gekochter Risotto
      • 1El Sesampaste
      • je 1El schwarzer und weißer Sesam
      • 8 Baby Pak-Choys halbiert
      • Sesamöl
      • Olivenöl
      • Salz, Pfeffer
      • 2 El geschlagene Sahne

Die Maishähnchen würzen und in Olivenöl rundherum anbraten, nun bei 160 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 12 Min garen.

Den Risottoreis mit dem Sesam und der Paste verrühren und langsam erwärmen, gut abschmecken und mit der Sahne cremig rühren. Nun den Pak Choy ganz kurz in einer heißen Pfanne mit Olivenöl anschwenken, mit Salz, Pfeffer und Sesamöl abschmecken.

Den Risottoreis in der Mitte des Tellers anrichten, das Maishähnchen daraufsetzen und obenauf den Pak Choy drapieren.

Ceviche vom Kabeljau

      • 300g frischer Kabeljau ohne Haut und Gräten
      • Saft von einer Limette, Zitrone und Orange
      • Salz/schwarzer Pfeffer
      • 3 El gehackte geräucherte Mandeln
      • 1 Avocado
      • Saft von 1 Limette
      • 2 El Olivenöl
      • 1 El gehackter Koriander

Den Kabeljau hauchdünn aufschneiden und auf 4 Tellern flächendeckend ausbreiten. Mit den Zitrussäften gut bestreichen, und ca.10 Min. marinieren lassen. In der Zwischenzeit die Avocado schälen, schneiden und im Mixer mit dem Olivenöl und dem Limettensaft fein mixen. Gut abschmecken und in einer Spritzflasche oder Spritzbeutel aufbewahren. Die Ceviche auf den Tellern mit Meersalz und schwarzem Pfeffer würzen. Auf der ganzen Fläche kleine Avocado-Tupfen aufspritzen, mit Koriander und den geräucherten Mandeln bestreuen und servieren.

Wichtig: Kabeljau, Zutaten und Teller müssen richtig kalt sein.

Gebrannte Creme von Madagaskar Vanille

Zutaten für 4 Personen:

      • 125ml Sahne
      • 125ml Milch
      • 2 Eigelb
      • 2 Volleier
      • Mark einer Vanilleschote
      • 60g Zucker
      • Brauner Zucker zum Karamellisieren

Eigelb, Zucker und Vollei glattrühren. Milch, Sahne und Vanille aufkochen und auf die Eier geben.

Die Masse in vier feuerfeste Formen füllen und in einem Wasserbad bei 100 Grad C im Ofen für 30 Min. pochieren. Später mit braunem Zucker karamellisieren.

 

Gebeizter Lachs

      • 1 Seite Lachs ohne Haut und Gräten
      • je 30g gehackte Blattpetersilie und Dill
      • 40g Meersalz
      • 20g brauner Zucker
      • Schale und Saft von 1 Limette
      • 8 schwarze Pfefferkörner gemörsert
      • 6 Koriandersamen gemörsert
      • 5 Fenchelsamen gemörsert
      • 1 El Gin
      • 1 El Tonic Water

Alle Zutaten miteinander vermengen und gleichmäßig auf den Lachs auftragen. Für ca.2-3 Stunden darin beizen und danach alles vorsichtig abstreifen.

Später portionieren und servieren.

Kartoffel-Pfifferling-Salat

      • 500g Bio-Kartoffeln gekocht, gepellt, geschnitten
      • 2 rote Zwiebeln in kleine Würfel
      • 250 g kleine Pfifferlinge
      • 2 El Schnittlauchröllchen
      • 1 Tl Senf medium
      • 3 El Weißweinessig
      • 6 El Geflügelbrühe
      • 1 Tl Zucker
      • Salz, Pfeffer aus der Gewürzmühle 

Pfifferlinge putzen, säubern und in der Pfanne in Olivenöl kurz anbraten, mit Salz/Pfeffer leicht würzen.

Aus dem Essig, Brühe, Zucker, Senf, Salz und Pfeffer eine Marinade rühren und über den Kartoffel-Pfifferling-Ansatz geben. Nun die Zwiebeln und den Schnittlauch hinzugeben und das ganze ca.2 Stunden ziehen lassen, dann noch mal abschmecken.

Risotto – Grundrezept

      • 300 g Risottoreis
      • 500 ml Brühe
      • 100 ml Weißwein
      • Butter, Olivenöl
      • 50 g geriebenen Parmesan
      • 2 Schalotten in feinen Würfeln

Schalotten in einem Topf mit Butter und Olivenöl glasig dünsten. Nun den Reis hinzu und mitdünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und später mit Brühe auffüllen. Bei kleiner Hitze den Reis bissfest garen, mit Parmesan, Salz und Pfeffer abschmecken.

Will man Risotto etwas cremiger, rührt man vorm Anrichten etwas geschlagene Sahne unter.

Risotto kann man mit weiteren Zutaten bereichern. Jetzt gibt es frische Pfifferlinge, die passen sehr gut zum Risotto. 100 g sehr feine, gut gesäuberte Pfifferlinge mit Schalotten Würfeln in etwas Olivenöl anschwenken, mit Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle abschmecken und vorm Servieren in das Risotto einrühren.

Zum Risotto servieren wir Filetscheiben vom Schwäbisch Hällischen Landschwein, mit Salz und Pfeffer gewürzt und in der Pfanne mit wenig Jordan-Olivenöl gegrillt.

Filet vom Zander auf Pfifferling-Graupenrisotto

Risotto kennt man eigentlich aus Reis zubereitet. Hier zeigen wir Ihnen ein anderes Risotto, dass aus Graupen zubereitet wird und sehr gut zu Fischgerichten passt.

Zutaten für 4 Personen:

Für den Zander:

4 Zanderfilettranchen mit Haut a ca.140 g (oder anderer fester Fisch)
Fleur de Sel
Weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
Olivenöl von Jordan
1 kleiner Rosmarinzweig

Zanderfilettranchen ohne Gräten -aber mit geschuppter Haut- mit Salz und Pfeffer würzen, mit Olivenöl beträufeln und mit Rosmarinzweig auf der Hautseite in den Dämpfer geben und bei 90 Grad ca.10-12 Minuten garen, oder auch in der Pfanne in Olivenöl braten.

Für die Pfifferling-Graupen:

100 g Perlgraupen
1 EL fein gewürfelter Rauchspeck
2 fein gewürfelte Schalotten
100 g kleine Pfifferlinge, gesäubert
1 TL fein geriebener Parmesan
Riesling Wein
Kalbsbrühe
30 g Butter
Salz/weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle

Im Topf Schalotten und Speck in Butter farblos anschwitzen, dann Graupen zugeben, mit Weißwein ablöschen und mit Brühe auffüllen.
Die Graupen bei kleiner Hitze bissfest garen, evtl. zwischendurch erneut mit Brühe angießen. In Butter angeschwenkte, leicht gewürzte Pfifferlinge zugeben und mit Parmesan und Gewürzen abschmecken.

TIPP:

Möchte man das Risotto etwas cremiger, dann vorm anrichten geschlagene Sahne unter das Risotto heben.

 

Königsmatjes 

  • 4 Doppelfilets Königsmatjes
  • 1 halben Granny Smith Apfel in feine Würfel geschnitten
  • 1 rote Zwiebel in feine Würfel geschnitten
  • 1 El feine Schnittlauchröllchen
  • 1 El Rapsöl
  • 1 El Weißweinessig
  • Salz/Pfeffer

Vier einzelne Matjesfilets ohne Schwanz zurückbehalten.

Aus den anderen 4 Filets einen feinen Tatar schneiden und mit den restlichen Zutaten vermengen und gut abschmecken.

Sauce Remoulade:

  • 4 El Mayonnaise
  • 1 El Gewürzgurkenfond
  • 1 Tl Weißweinessig
  • 1 gekochtes Ei klein geschnitten
  • 1 Gewürzgurke klein geschnitten
  • 6 Kapern
  • 2 Sardellenfilets
  • 1 Tl Dijonsenf
  • Salz/Pfeffer

Sämtliche Zutaten im Mixer zu einer homogenen Masse mixen und gut abschmecken, in einer Spritzflasche kalt aufbewahren.

 

Königsberger Klopse vom Kalb mit Rote-Bete-Salat & Kartoffelpüree

Rezept für 10 Personen

Königsberger:

      • 1,2kg schierer Kalbstafelspitz doppelt gewolft auf mittelfeiner Scheibe
      • 130g Schalotten geschält und mitgewolft
      • 8 Eigelb
      • 450mlml Sahne
      • 40g mittelscharfer Senf
      • 80g Worcestershire Sauce
      • Salz, Pfeffer
      • 250g Paniermehl fein

Sämtliche Zutaten zu einer glatten Masse verarbeiten, kräftig abschmecken. In gesalzenem Wasser mit gespickter Zwiebel gegart. (Wir machen 3 Klopse a ca.50-60g per Person im Hauptgang)

Sauce:

      • 100g eingelegte Kapern
      • 20g brauner Zucker
      • Salz
      • 200g Creme Fraiche
      • 300g Königsberger Kochbrühe
      • 400g Sahne
      • Spritzer Zitronensaft

Sämtliche Zutaten verkochen und dein fein mixen. Abpassieren, abschmecken und mit Stärke auf die gewünschte Konsistenz binden.

Gebratene Hähnchenbrust auf Salat von zweierlei Spargel mit Sesam und Ingwer

Für die Vinaigrette:

      •  1 TL fein gehackter Ingwer
      •  1 EL schwarzer und weißer Sesam
      •  Saft und Abrieb von 1 Orange
      •  1 EL Schnittlauchröllchen
      •  2 TL Honig
      •  Spritzer Olivenöl
      •  Spritzer Sesamöl
      •  Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle

Aus diesen Zutaten eine glatte und würzige Vinaigrette herstellen.

Für den Spargel:

      • 8 Stangen grünen Spargel
      • 8 Stangen weißen Spargel geschält, blanchiert und in schräge
      • Olivenöl Stücke á 4 cm geschnitten

Den Spargel in Olivenöl leicht anbraten, nun einen Teil der Vinaigrette hinzugeben und abschmecken.

Für die Hähnchenbrust:

      • 4 Brüste vom Freiland-Hähnchen
      • Salz und weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Olivenöl

Die Hähnchenbrüste beidseitig würzen und in der Pfanne goldbraun von beiden Seiten braten. Lauwarmen Spargelsalat auf flachen Tellern als Sockel anrichten, darauf die warmen Tranchen (Scheiben) vom Hähnchen legen. Mit Kerbelsträußchen garnieren.

Salat von rotem Chicorée mit Mandarinen und Pinienkernen

      • 2 Stück Mandarinen geschält, in einzelne Segmente geteilt und von den weißen Häutchen befreit
      • 2 rote Chicoree (gelber geht auch) der Länge nach geachtelt und für 10min. in lauwarmes Wasser gelegt
      • (löst die Bitterstoffe)
      • 1 El Honig
      • 1 El Weißweinessig
      • Salz/Pfeffer
      • 3 El Rapsöl
      • 1 Schälchen Gartenkresse geschnitten
      • 50g geröstete Pinienkerne
      • 1 El Orangensaft

Den Chicorée auf einem Tuch abtropfen lassen.

Aus dem Honig, Weißweinessig, Orangensaft und dem Rapsöl eine Vinaigrette herstellen und die Mandarinensegmente ca.10 Min. darin ziehen lassen.

Nun den Chicorée hinzugeben und vorsichtig umrühren.

Mit Salz und Pfeffer gut abschmecken.

Auf 4 dekorative Schalen verteilen. Die Pinienkerne und die Kresse locker auf die Salate verteilen und servieren.

      • 4 Stücke Lachs Centercut a ca.150g
      • 2 El Honig
      • 1 El milde Sojasauce
      • 1 Spritzer Limettensaft

Die Zutaten miteinander verrühren, und den Lachs damit einstreichen. Für ca.30min marinieren lassen, kurz vor dem Servieren 8 min. bei 70 Grad im Backofen temperieren. Nun mit einem Bunsenbrenner rundherum abflämmen.

      • 500g grüner Spargel geschält
      • 500g weißer Spargel geschält
      • 1 halbe Zitrone
      • Salz / Zucker

Die weißen Spargelschalen mit 1,5 Liter Wasser, Zitrone, Salz und Zucker einmal aufkochen, 20min. ziehen lassen und dann abpassieren. In diesem Fond den weißen Spargel für ca. 12min. leise köcheln lassen. Den grünen Spargel ca.3-4min. köcheln lassen.

Beide Spargelsorten auf einem Blech auskühlen lassen, und später in schöne, schräge Schnitte a ca.3cm schneiden.

      • 80g fein gehackter rosa Sushi Ingwer (Asiashop)
      • 2 El gerösteter schwarzer Sesam
      • 6 El Reisessig
      • 4 El Sojasauce
      • 2 El Honig
      • 2 El japanische Mayonnaise
      • Saft und Abrieb einer Limette
      • 1 halbes Bund frischer Koriander gehackt
      • 1 halbes Bund Frühlingslauch in feine Streifen geschnitten
      • 1 gute Prise Piment d’Espelette
      • 3 Stück rote Radieschen in feine Scheiben geschnitten
      • Salz / Pfeffer

Aus all diesen Zutaten gemeinsam mit dem Spargel einen leckeren Salat herstellen. Kräftig abschmecken da der Spargel gut nachziehen wird. Das Ganze für ca.20min. marinieren lassen, und dann dekorativ, mittig auf 4 Tellern anrichten. Obenauf den geflämmten Lachs setzen, mit ein paar essbaren Blüten dekorieren und servieren.

Geliertes Rieslingsüppchen mit Erdbeeren

      • 250g Erdbeeren geputzt und geviertelt
      • 300ml klarer Apfelsaft
      • Mark einer Vanilleschote
      • 80g Zucker
      • 120ml Rieslingsekt
      • 3 Blatt Gelatine eingeweicht

Den Apfelsaft mit Vanille und Zucker einmal aufkochen. Nun die Gelatine gut ausdrücken und unter den Apfelsaft rühren.

Das Ganze im Kühlschrank fest werden lassen. Später die Masse mit dem Rieslingsekt kräftig glattrühren, bis sich eine homogene Masse ergibt.

Für das Sorbet: 

      • 500g Erdbeeren geputzt und geschnitten
      • 100g Zucker
      • 3 El Wodka
      • 120ml Wasser
      • 3 El Grenadine
      • Saft einer halben Zitrone

Das Wasser mit dem Zucker erwärmen bis der Zucker sich auflöst.

Nun sämtliche Zutaten in einen Mixer geben und fein pürieren.

Die Masse in eine Eismaschine geben, und das Sorbet cremig fest gefrieren. Für den weiteren Bedarf bei ca.-15 Grad kühlen.

Zum Anrichten auf vier halb tiefen Tellern mit den geviertelten Erdbeeren einen Kreis bilden. Nun das gelierte Rieslingsüppchen in die Mitte geben. Obenauf eine schöne Nocke (Kugel) von dem Erdbeersorbet platzieren. Wir garnieren das Ganze gerne noch mit gehackten Mandeln und kleinen Minzblättern.

„Geeistes Gurkensüppchen“ Ziegenkäsecrostini mit Dill & Hafer / geräucherter Saibling

Zutaten:

      • 1 Gartengurke gewaschen ca. 300g klein geschnitten
      • 1 Gewürzgurke klein geschnitten
      • 4 El Gewürzgurkensaft
      • Salz / Pfeffer
      • 50ml mildes Olivenöl
      • 120ml Mineralwasser
      • 100g Ziegenfrischkäse
      • 2  El Hafercrunch (siehe erstes Rezept)
      • 20g Dill fein gezupft

Bonuszutaten:

      • Sauerteigcrostini (4 hauchdünne Scheibe Sauerteigbrot)
      • 120g mild geräucherter Saibling ohne Haut und Greten

Die Gartengurke, Gewürzgurke, 40g Ziegenfrischkäse, Olivenöl und Mineralwasser im Mixer fein pürieren. Danach durch ein feines Sieb passieren und gut abschmecken. Die 4 Sauerteigbrotscheiben mit Olivenöl bepinseln, und zwischen 2 Backpapieren in einer Pfanne leicht beschwert goldbraun braten. Danach auf ein Zewa geben und leicht würzen. Nun den Saibling in dünne Scheiben schneiden.

Die Sauerteigbrotcrostinis dünn mit dem restlichen Ziegenfrischkäse bestreichen, den Saibling darauf verteilen. Mit ein wenig Hafer bestreuen und mit den Dillspitzen verfeinern. Die Gurkensuppe leicht schaumig aufmixen und in 4 Tellern, oder Gläsern verteilen. Den Crostini obenauf legen und servieren.

Am besten trinkt man hierzu einen feinherben, gut gekühlten Riesling.

 

Husumer Krabben mit „Stembergs-Vinaigrette“

Zutaten für 4 Personen:

      • 300 g frische Husumer Krabben (Nordseekrabben)
      • Für die Vinaigrette:
      • 3-4 Schalotten
      • 1 Essl. Schnittlauchröllchen
      • 1 hartgekochtes Ei
      • 1 Fleischtomate
      • 1 Teel. mittelscharfer Senf
      • Balsamico-Essig
      • Jordan-Olivenöl
      • Salz & Pfeffer aus der Gewürzmühle

Zubereitung:

Feingeschnittene Schalottenwürfel, Feingehacktes Ei und Schnittlauchröllchen vorbereiten.

Tomate abziehen, halbieren, entkernen und sehr fein würfeln. Aus Essig, Öl, Senf, Salz & Pfeffer -evtl. etwas Brühe dazu- bereiten Sie eine Marinade. Vorbereitete Zutaten zur Marinade geben und abschmecken.

TIPP:

Statt der Krabben eine Alternative:

Gesäuberte Pfifferlinge (Steinpilze oder andere Saisonpilze) gewürfelt, in Olivenöl angeschwenkt und mit Salz/Pfeffer gewürzt.

Anrichten:

Auf einem Teller auf großem Salatblatt anrichten und garnieren, oder in Cocktail-Gläsern servieren.

 

Bärlauch-Pesto

      • 2 Bund Bärlauch geputzt und ohne Stiele
      • 3 EL Pinienkerne
      • 60g Pecorino
      • 120ml Olivenöl
      • Salz/Pfeffer

Alle Zutaten in einen Mixer geben und fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in einem Glas im Kühlschrank aufbewahren. Hält ca.3 Wochen.

Risotto:

      • 2 Schalotten in feinste Würfel
      • 50ml Olivenöl
      • 1 El Butter
      • 250g Risottoreis
      • 130ml Weißwein
      • 90g Parmesan fein gerieben
      • 700ml Kalbs- oder Geflügelbrühe

Butter und Olivenöl in einem Topf farblos erhitzen, darin die Schalotten für ca.3 Min. glasig dünsten. Nun den Risottoreis darin kurz anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und die Flüssigkeit einreduzieren lassen. Anschließend die Brühe aufgießen und bei mittlerer Hitze den Reis leicht bissfest garen. Häufiges rühren nicht vergessen! Wenn der Reis gegart ist, mit Parmesan und dem Bärlauch-Pesto nach Gusto Abschmecken und separat zum Lamm servieren.

 

Blattsalat mit Erdbeeren und Roquefort:

      • 250g gemischte geputzte Blattsalate
      • 3 El gehackte Walnusskerne
      • 1 Päckchen Gartenkresse geschnitten
      • 10 Radieschen in dünne Scheiben
      • 60g Erdbeeren in Scheiben geschnitten
      • 200g Roquefort klein geschnitten
      • Salz-Pfeffer
      • 10 El Traubenkernöl
      • 3 El Rotweinessig
      • 50g Erdbeeren
      • 1 Msp Senf

Aus Traubenkernöl, Senf, Erdbeeren und Rotweinessig mit dem Mixer eine Vinaigrette herstellen. Den Salat mit dieser Vinaigrette vorsichtig marinieren und gut würzen. Das Ganze auf 4 Schalen verteilen und mit den restlichen Zutaten dekorativ belegen.

Ceviche vom Kabeljau

      • 300g frischer Kabeljau ohne Haut und Gräten
      • Saft von einer Limette, Zitrone und Orange
      • Salz/schwarzer Pfeffer
      • 3 El gehackte geräucherte Mandeln
      • 1 Avocado
      • Saft von 1 Limette
      • 2 El Olivenöl
      • 1 El gehackter Koriander

Den Kabeljau hauchdünn aufschneiden und auf 4 Tellern flächendeckend ausbreiten. Mit den Zitrussäften gut bestreichen, und ca.10 Min. marinieren lassen. In der Zwischenzeit die Avocado schälen, schneiden und im Mixer mit dem Olivenöl und dem Limettensaft fein mixen. Gut abschmecken und in einer Spritzflasche oder Spritzbeutel aufbewahren. Die Ceviche auf den Tellern mit Meersalz und schwarzem Pfeffer würzen. Auf der ganzen Fläche kleine Avocado-Tupfen aufspritzen, mit Koriander und den geräucherten Mandeln bestreuen und servieren.

Salat von zweierlei Spargel mit geflämmtem Lachs

      • 4 Stücke Lachs Centercut a ca.150g
      • 2 El Honig
      • 1 El milde Sojasauce
      • 1 Spritzer Limettensaft

Die Zutaten miteinander verrühren, und den Lachs damit einstreichen. Für ca.30min marinieren lassen, kurz vor dem Servieren 8 min. bei 70 Grad im Backofen temperieren. Nun mit einem Bunsenbrenner rundherum abflämmen.

      • 500g grüner Spargel geschält
      • 500g weißer Spargel geschält
      • 1 halbe Zitrone
      • Salz / Zucker

Die weißen Spargelschalen mit 1,5 Liter Wasser, Zitrone, Salz und Zucker einmal aufkochen, 20min. ziehen lassen und dann abpassieren. In diesem Fond den weißen Spargel für ca. 12min. leise köcheln lassen. Den grünen Spargel ca. 3-4min. köcheln lassen.

Beide Spargelsorten auf einem Blech auskühlen lassen, und später in schöne, schräge Schnitte a ca. 3cm schneiden.

      • 80g fein gehackter rosa Sushi Ingwer (Asiashop)
      • 2 El gerösteter schwarzer Sesam
      • 6 El Reisessig
      • 4 El Sojasauce
      • 2 El Honig
      • 2 El japanische Mayonnaise
      • Saft und Abrieb einer Limette
      • 1 halbes Bund frischer Koriander gehackt
      • 1 halbes Bund Frühlingslauch in feine Streifen geschnitten
      • 1 gute Prise Piment d’Espelette
      • 3 Stück rote Radieschen in feine Scheiben geschnitten
      • Salz / Pfeffer

Blattsalat mit Erdbeeren und Roquefort

      • 250g gemischte geputzte Blattsalate
      • 3 El gehackte Walnusskerne
      • 1 Päckchen Gartenkresse geschnitten
      • 10 Radieschen in dünne Scheiben
      • 60g Erdbeeren in Scheiben geschnitten
      • 200g Roquefort klein geschnitten
      • Salz-Pfeffer
      • 10 El Traubenkernöl
      • 3 El Rotweinessig
      • 50g Erdbeeren
      • 1 Msp. Senf

Aus Traubenkernöl, Senf, Erdbeeren und Rotweinessig mit dem Mixer eine Vinaigrette herstellen. Den Salat mit dieser Vinaigrette vorsichtig marinieren und gut würzen. Das Ganze auf 4 Schalen verteilen und mit den restlichen Zutaten dekorativ belegen.

 

Gebratener Tintenfisch mit Kräuter-Creme-Fraiche

      • 320gr. geputzter roher Tintenfisch (kleine Ware)
      • Mehl
      • 5 EL Creme Fraiche
      • 2 EL gehackte Kräuter (Petersilie, Schnittlauch. Estragon, Thymian)
      • Olivenöl
      • Salz, Pfeffer

Den Tintenfisch würzen und leicht mehlieren, in Olivenöl anbraten und sofort auf vorgewärmten Tellern mittig anrichten.

Die Creme-Fraiche würzen, mit den Kräutern mischen damit den Fisch rundherum garnieren. Hierzu kann man noch frischen Kräutersalat oder gemischte Blattsalate reichen.

Dieses Gericht kann man auch gerne mit anderen Fischfilets zubereiten.

 

Gebackener Grießstrudel mit Schokoladeneis und Cointreau- Sahne

Zutaten für 4 Personen:

      • 250 ml Milch
      • 3 EL Butter
      • Mark einer Vanilleschote
      • Abrieb von einer Orange
      • 2 Eiklar
      • 2 Eigelb
      • 1 EL brauner Rum
      • 70 g Grieß
      • 50 g Puderzucker

Zubereitung:

Milch mit Vanillemark, Orangenabrieb und 1 EL Butter aufkochen. Grieß einrühren und das Ganze 10 Minuten quellen lassen. Eiklar mit 1 EL Zucker zu Eischnee schlagen. Eigelb mit Puderzucker und 2 EL Butter schaumig rühren. Nun zuerst Eigelb unter die Grießmasse ziehen, dann Eischnee vorsichtig unterheben.

8 Strudelteigplatten 10×10 cm

4 EL geklärte Butter

Zuerst 4 Strudelplatten mit geklärter Butter einpinseln, darauf die restlichen Strudelplatten aufkleben. Die Seiten der oberen Strudelplatten mit Butter einpinseln und die Grießmasse in die Mitte geben. Die Teigplatten mit der Grießmasse zu Päckchen verschnüren, von außen mit Butter einpinseln und im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad ca.15 Minuten backen.

Cointreau-Sahne:

Gezuckerte, geschlagene Sahne mit Cointreau abschmecken. Grießstrudel mit Schokoladeneis und Cointreau-Sahne dekorativ anrichten.

 

Felsenrotbarbe auf Eisbein-Graupen-Risotto

Zutaten für 4 Personen:

      • 4 Felsenrotbarben a 500 g (8 Filets) Fleur de Sel
      • Weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Olivenöl
      • 1 TL kalte Butter
      • Eisbein-Graupen-Risotto
      • 100 g Graupen
      • 1 EL fein gewürfelter Ruchspeck
      • 2 fein gewürfelte Schalotten
      • 2 TL geriebener Parmesan
      • Rieslingwein
      • Kalbsbrühe
      • 30 g Butter
      • Salz/weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • 80 g gepökeltes, gekochtes Eisbeinfleisch –fein gewürfelt

Zubereitung Risotto:

Schalotten und Speck im Topf farblos mit Butter anschwitzen, Graupen zugeben, mit Weißwein ablöschen und mit Brühe auffüllen.

Die Graupen bei kleiner Hitze bissfest garen, evtl. zwischendurch erneut etwas Brühe angießen.

– Evtl. noch Schnittlauchröllchen oder Zwiebellauchstreifen zugeben). Eisbeinfleisch und Parmesan zugeben und mit Gewürzen abschmecken.

Die Rotbarbenfilets beidseitig mit Salz/Pfeffer würzen und in der Pfanne in wenig Olivenöl von beiden Seiten kurz anbraten, Butter zugeben und Fischfilets innen noch glasig garen lassen. Auf dem fertigen Risotto dekorativ anrichten.

 

Schulter vom Salzwiesenlamm aus dem „Rohr“ mit Zitronenstampfkartoffeln

      • 2 kleine Lammschultern ohne Knochen
      • Thymian/Rosmarin
      • Abrieb und Saft einer Zitrone
      • 4 Zehen Knoblauch halbiert
      • 4 Schalotten in der Schale halbiert
      • Olivenöl
      • Meersalz aus der Gewürzmühle
      • geschroteter schwarzer Pfeffer
      • 500g mehlig kochende Kartoffeln
      • 2 El gehackte Blattpetersilie

Die Kartoffeln waschen, in der Schale mit Meersalz in einem Topf mit Wasser garen, später Pellen und mit dem Zitronensaft und der Petersilie abschmecken und pressen. Die Lammschulter mit Salz, Pfeffer und dem Abrieb kräftig einreiben.

Ein Ofenblech mit Olivenöl, Thymian, Rosmarin, Knoblauch und den Schalotten belegen. Nun die Lammschulter daraufsetzen und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad ca. 2 Stunden garen. Danach die Lammschulter aufschneiden, mit sämtlichen Zutaten und den Kartoffeln servieren!

Tatar vom Bachsaibling mit Kräutersalat in Traubenkernöl-Vinaigrette

Zutaten für 4 Personen

Für den Tatar:

      • 400 g schieres Bachsaiblingfilet –ohne Haut und Gräten- fein gewürfelt
      • -Alternativ: Lachs oder Thunfischfilet
      • 3 EL fein geschnittener Schnittlauch
      • Spritzer Limettensaft
      • Meersalz und weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle

Sämtliche Zutaten miteinander vermengen und gut gewürzt mit feiner Säure abschmecken.

Bachsaibling-Tatar am besten mit Hilfe eines Rings in der Mitte vom Teller anrichten.

Für den Salat:

      • 100 g feingezupfter Lollo Rosso, Lollo Bianda, Rucola und Eichblatt
      • je 1 EL Gartenkresse, Alfalfa und Rote Beete Sprossen, Kerbel und Dill
      • Für die Vinaigrette:
      • 1 EL Waldhonig
      • 2 EL alter Balsamico Modena
      • 6 EL kalt gepresstes Traubenkernöl
      • Spritzer Zitronensaft
      • Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Gewürzmühle

Alle Zutaten für die Vinaigrette vermischen und gut abschmecken. Salat dekorativ zum Tatar anrichten und mit Vinaigrette beträufeln. Dazu reichen wir in Olivenöl gebratene, dünne Brotscheiben.

Ragout vom Kalb in Estragonrahm mit Drillingen

Zutaten für 4 Personen:

      • 0,8 kg parierte Kalbsoberschalte – 2×2 cm gewürfelt
      • 1 EL gezupfte Estragonblätter
      • 4 Schalotten, geschält und in halbe Ringe geschnitten und in Olivenöl gedünstet
      • 200 g Creme fraiche
      • Mehlbutter zum andicken
      • Weißwein
      • Saft von 1 Zitrone
      • Salz/Pfeffer aus der Mühle
      • 1 Zwiebel mit 2 Lorbeerblättern und 4 Nelken gespickt

Zubereitung:

Kalbfleisch im Topf mit kochendem Wasser bedecken, mit Salz/Pfeffer würzen, gespickte Zwiebel zugeben und langsam auf dem Herd garen. Fleischstücke entnehmen, Brühe durch feines Haarsieb in neuen Topf passieren. Die Brühe mit Weißwein, Zitrone, Creme fraiche und Gewürzen abschmecken. Aufkochen und mit Mehlbutter leicht binden. Nach 10 Minuten Kochzeit Fleisch und Schalotten zugeben, erhitzen und zuletzt Estragon zugeben.

 

Kuhlendahler Grünkohl

Ein beliebtes Gericht im Rheinischen ist der Grünkohl. Er sollte mindestens vor der Verarbeitung einmal Frost bekommen haben. Notfalls geht das aber auch in der „Tiefkühltruhe über Nacht“.

Rezept für 8 Personen:

      • 1,5 kg von den Rippen abgestreifter, gewaschener Grünkohl
      • 100 g magerer Rauchspeck – fein gewürfelt
      • 1 dicke Zwiebel – geschält und fein gewürfelt
      • 300 g geschälte, gewürfelte Kartoffelstückchen
      • 100 g Gänseschmalz
      • Muskat, Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • ¼ Liter Fleischbrühe
      • Haferflocken

Zubereitung:

Den Grünkohl in kochendem Wasser, gewürzt mit Salz, blanchieren. In Eiswasser abschrecken, ausdrücken und grob hacken. Im Topf mit Gänseschmalz Speck und Zwiebeln anschwitzen, Grünkohl zugeben und mit Brühe begießen. Den Grünkohl nun im Topf mit Deckel ca. 1 Stunde bei mäßiger Hitze garen lassen. Nun Kartoffelwürfel zugeben und weitere 30 Minuten mit garen. Den gegarten Grünkohl mit den Gewürzen abschmecken, evtl. noch mit Haferflocken leicht binden.

Zu unserem Grünkohl servieren wir gerne: „Stembergs-Mettwürstchen“, Kasseler Rippenspeer, Leicht geräucherten & gekochten Speck.

 

Kalbfleisch-Frikadellen

Zutaten für 4 Personen:

      • 500 g mageres Kalbfleisch (Kalbstafelspitz)
      • 80 ml Sahne (macht die Masse saftiger)
      • 2 Eier
      • Paniermehl von altbackenen Brötchen
      • Salz/Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Olivenöl

Zubereitung:

Kalbfleisch zweimal durch die feinste Scheibe des Fleischwolfs drehen. Eier und Sahne mit dem Zauberstab gut aufmixen und langsam Paniermehl einrühren, bis eine cremige Masse entsteht. (zieht dann noch nach). Nun die Kalbfleischmasse gut unterheben und abschmecken, evtl. Bratprobe machen. Hände anfeuchten und aus der Masse kleine flache Kalbsfrikadellen abdrehen. Die Frikadellen dann in der Pfanne mit etwas Olivenöl von beiden Seiten braten.

Tipp: Eine schöne Variante nach eigenem Geschmack: Fügen Sie sehr fein gewürfelte Gemüse, Knoblauch oder Kräuter in die Masse. Hier sind der eigenen Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Natürlich kann man die Masse auch zu Klößchen abdrehen und in Kalbsbrühe garen.

Schulter vom Salzwiesenlamm aus dem „Rohr“ mit Zitronenstampfkartoffeln

      • 2 kleine Lammschultern ohne Knochen
      • Thymian/Rosmarin
      • Abrieb und Saft einer Zitrone
      • 4 Zehen Knoblauch halbiert
      • 4 Schalotten in der Schale halbiert
      • Olivenöl
      • Meersalz aus der Gewürzmühle
      • geschroteter schwarzer Pfeffer
      • 500g mehlig kochende Kartoffeln
      • 2 El gehackte Blattpetersilie

Die Kartoffeln waschen, in der Schale mit Meersalz in einem Topf mit Wasser garen, später Pellen und mit dem Zitronensaft und der Petersilie abschmecken und pressen. Die Lammschulter mit Salz, Pfeffer und dem Abrieb kräftig einreiben.

Ein Ofenblech mit Olivenöl, Thymian, Rosmarin, Knoblauch und den Schalotten belegen. Nun die Lammschulter daraufsetzen und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad ca. 2 Stunden garen. Danach die Lammschulter aufschneiden, mit sämtlichen Zutaten und den Kartoffeln servieren!

Wir verwenden Ashley-Lammfleisch von den Salzwiesen NZL. Das Fleisch ist von jungen Lämmern und dadurch besonders zart.

Gebratenes Bachsaiblingfilet auf gerahmtem Rieslingkraut

Zutaten für 4 Personen:

      • 4 Bachsaibling-Filets mit Haut a 80g
      • Fleur de Sel
      • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
      • Olivenöl
      • 1 TL kalte Butter
      • 2 kleine Zweige Thymian
      • Mehl

Die Saiblingfilets beidseitig würzen und die Hautseite leicht mehlieren. In der Pfanne mit etwas Olivenöl die Fischfilets zuerst auf der Hautseite braten, dann wenden und Butter sowie Thymian zugeben und fertigbraten.

Für das Kraut:

      • 200 g gewaschenes Sauerkraut
      • 1 Zwiebel –in feine Streifen geschnitten
      • 200 ml Kalbs -oder Gemüsebrühe
      • 50 ml Apfelsaft
      • 200 g Creme Fraiche
      • 150 ml trockener Riesling
      • 1 EL Butterschmalz
      • 1 mittelgroße Kartoffel –roh gerieben
      • 1 Kräutersäckchen mit 4 Wacholderbeeren, 2 Nelken, 2 Lorbeerblätter
      • Salz und weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle

Butterschmalz in den Topf geben, Zwiebeln dazugeben und farblos anschwitzen. Kraut zugeben und mit Brühe, Apfelsaft und Weißwein ablöschen. Kräutersäckchen und geriebene Kartoffeln in den Topf geben, mit Salz und Pfeffer leicht vorwürzen und mit Deckel ca.30 Minuten garen lassen. Kräutersäckchen entfernen, Creme Fraiche zugeben und nachschmecken.

 

Soja-Huhn mit Wok-Gemüse & Krabbenbrot

Zutaten für 4 Personen:

    • 2 rote Zwiebeln
    • Je 1 Paprika –rot, grün, gelb
    • 1Stange Porree
    • 2-4 Möhren (nach Größe)
    • 100 g Bohnensprossen
    • ½ Chinakohl
    • 8 Shi-Take-Pilze
    • Zwiebeln, Gemüse & Pilze putzen & in dünne Streifen schneiden.
    • 4 Maispoulardenbrüste –in Streifen geschnitten-
    • mariniert mit 2 EL Sojasauce,1 Msp. Sambal Oelek und 1 Msp. geriebenem Ingwer
    • (Geflügel sollte mindestens 12 Stunden mariniert sein)
    • Gewürze:
    • Salz aus der Gewürzmühle
    • Pfeffer aus der Gewürzmühle
    • Asia-Wokgewürz
    • Madras-Curry
    • Flüssiger Waldhonig
    • Weißburgunder-Essig
    • Chilischoten aus der Gewürzmühle
    • etwas Koriander
    • Erdnuss-Öl

Zubereitung:

In einer Pfanne mit wenig Erdnussöl zuerst das „Hartgemüse“ (Zwiebel, Sellerie, Möhre, Paprika) anschwitzen, dann Lauch, Pilze, Sprossen und Chinakohl zugeben und bissfest garen. Mit Honig und Gewürzen abschmecken.

In einer zweiten Pfanne mit wenig Erdnussöl die marinierten Geflügelstreifen, anbraten und mit dem warmen Gemüse vermischen.

 

Topfensoufflé mit Ragout von Zitrusfrüchten

Zutaten für 4 Personen für das Topfenmousse:

  • Butter und Zucker für 4 Backformen
  • 200 g Topfen (Quark) gut ausgedrückt
  • 1 Messerspitze Mondamin
  • 3 Eigelb
  • ½ Vanilleschote ausgekratzt
  • 3 Eiweiß
  • 60 g Zucker

Zubereitung:

Formen buttern und zuckern. Eigelb, Topfen, Mondamin und Vanille glattrühren. Eiweiß mit Zucker steif schlagen und nach und nach unter den Topfen heben. In die Formen geben und im Wasserbad bei 180 C für ca. 20 Min.im Backofen backen. Soufflés immer SOFORT servieren, fallen schnell zusammen.

Kaiserschmarrn

Zutaten für eine Person:

      • 95 g Milch
      • 95g Mehl
      • 45g Eigelb
      • Prise Salz, Bourbon Vanille
      • 100g Eiweiß
      • 10g Zucker
      • Orangenabrieb, Butter, Strohrum, Rosinen, Mandelsplitter, Puderzucker

Zubereitung:

Milch, Mehl und Eigelb zu einer glatten Masse verrühren, eine Prise Salz und Vanille aus der Schote dazugeben.

Eiweiß mit Zucker steif schlagen, den Eiweißschnee unter die Masse heben und die in Rum eingelegten Rosinen dazugeben.

Pfanne mit Butter ausfetten und Masse in Pfanne geben. Kurz auf dem Herd bei mittlerer Hitze anbraten.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180-200°C 12-15 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen – Schmarrn in kleine Stücke zerreißen, oder schneiden – Zucker karamellisieren – Butter dazugeben und die Kaiserschmarrnstücke darin wälzen – mit Strohrum nach Belieben Übergießen und flambieren

Zuletzt mit Mandelsplitter und Puderzucker bestreuen.

 

Pfeffer-Potthast

  • Zutaten für 4 Personen:1 kg Rindergoulasch (oder Schwein)
    1 kg Zwiebeln –geschält und in Würfel geschnitten
    1 Ltr. Fleischbrühe
    2 Lorbeerblätter
    1 TL Senfkörner
    ½ TL Nelkenpfeffer
    Meersalz aus der Gewürzmühle
    Schwarzer Pfeffer –grob aus der Mühle
    Saft von 1-2 Zitronen
    Geriebenes Weißbrot (oder Zwieback)
    80 g Butter
    2 EL gehackte Blattpetersilie

Zubereitung:

Die Butter im Topf auslassen, Zwiebeln zugeben und glasig dünsten.

Fleisch leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt zugeben und farblos anschwitzen. Lorbeerblätter, Nelkenpfeffer, Senfkörner und ½ EL grob gemahlenen Pfeffer zugeben und mit Brühe auffüllen, dann aufkochen lassen. Nach dem Aufkochen evtl. etwas abschäumen und dann das Fleisch bei mittlerer Hitze garen.
Mit geriebenem Weißbrot die Sauce zwar abbinden, sie darf aber auf keinen Fall zu dicklich sein.

Mit Salz und Pfeffer, sowie mit Zitrone den Pfefferpotthast abschmecken. Sollte einen kräftigen Pfeffergeschmack haben. Vorm Servieren Blattpetersilie unterrühren.

Als Beilage serviert man eine Gewürzgurke und gekochte Kartoffeln dazu.

 

Entenbrust auf Aachener Printensauce mit sautiertem Spitzkohl

Zutaten für 4-6 Personen:

      • 100 g rote Zwiebeln –dünn aufgeschnitten
      • Kaltgepresstes Olivenöl
      • 0.5 l kräftiger Rotwein
      • 100 g Pflaumen –entkernt und dünn aufgeschnitten
      • 200 ml Sahne
      • Salz/Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • 10 g Aachener Printen

Zubereitung:

Zwiebeln im Topf in wenig Öl anschwitzen, Rotwein zugeben und auf die Hälfte reduzieren (einkochen) lassen.

Pflaumen und die grob zerkleinerten Aachener Printen zugeben und Sauce sämig kochen. Mit Salz/Pfeffer abschmecken. Hierzu servieren wir je Portion eine rosa gebratene Entenbrust und sautierten Spitzkohl.

 

Maronensuppe

Zutaten für 4 Personen:

      • 500 g geschälte & gekochte Maronen
      • 2 El Butter
      • 2 Schalotten in feine Streifen geschnitten
      • Spritzer Weißwein
      • 500 ml Sahne
      • 750 ml Kalbsfond
      • Salz/Pfeffer aus der Gewürzmühle

Zubereitung

Schalotten in Butter farblos andünsten und Maronen zugeben. Mit Weißwein ablöschen und mit Sahne und Fond aufgießen. Ca.30 Minuten kochen und mit dem Mixer oder Zauberstab sehr fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und durch ein feines Sieb passieren.

Vor dem Servieren mit dem Zauberstab aufschäumen und heiß anrichten.

 

Geschmorte Rinderwange

Zutaten für 4 Personen:

      • 16 Rinderwangen (Bäckchen)
      • 1 Stange Lauch,1 Karotte,1oo g Sellerie und 100g Zwiebel
      • (alles gewaschen und gewürfelt)
      • 2 EL Tomatenmark, 2 Lorbeerblätter, 3 EL brauner Zucker, 100 ml Balsamico,
      • 500 ml kräftiger Rotwein, 1,5 L Kalbsfond, Butterschmalz
      • Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle

Zubereitung:

Die Wangen mit Salz/Pfeffer würzen und in wenig Butterschmalz scharf Anbraten. Das Gemüse – zunächst ohne Lauch – zugeben und mit anrösten.

Dann Lauch und Tomatenmark hinzugeben, nach kurzer Zeit braunen Zucker darüberstreuen und leicht karamellisieren. Nun mit Balsamico ablöschen und mit Rotwein und Kalbsfond auffüllen. Das Ganze nun auskühlen lassen.

Die Wangen mit dem Schmoransatz in 2 Vakuumbeutel-Kochbeutel füllen und fest vakuumieren. Für ca. 48 Stunden bei 69 Grad im Wasserbad garen! Nun das Gargut aus den Beuteln nehmen und die Wangen aussortieren, den Fond passieren und mit rotem Portwein abschmecken.

Bei Bedarf die Sauce reduzieren oder mit kalter Butter aufmontieren. Zu guter Letzt die Wangen in der Sauce erwärmen und mit dem Püree servieren!

 

Pfeffer-Potthast

Zutaten für 4 Personen:

      • 1 kg Rindergulaschfleisch (oder Schwein)
      • 1 kg Zwiebeln –geschält und in Würfel geschnitten
      • 1 Ltr. Fleischbrühe
      • 2 Lorbeerblätter
      • 1 TL Senfkörner
      • ½ TL Nelkenpfeffer
      • Meersalz aus der Gewürzmühle
      • Schwarzer Pfeffer –grob aus der Mühle
      • Saft von 1-2 Zitronen
      • Geriebenes Weißbrot (oder Zwieback)
      • 80 g Butter
      • 2 EL gehackte Blattpetersilie

Zubereitung:

Die Butter im Topf auslassen, Zwiebeln zugeben und glasig dünsten.

Fleisch, leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt zugeben und farblos anschwitzen. Lorbeerblätter, Nelkenpfeffer, Senfkörner und ½ EL grob gemahlenen Pfeffer zugeben und mit Brühe auffüllen, dann aufkochen lassen. Nach dem Aufkochen evtl. etwas abschäumen und dann das Fleisch bei mittlerer Hitze garen.  Mit geriebenem Weißbrot die Sauce zwar abbinden, sie darf aber auf keinen Fall zu dicklich sein. Mit Salz und Pfeffer sowie mit Zitrone den Pfefferpotthast abschmecken. Sollte einen kräftigen Pfeffergeschmack haben, Vorm Servieren Blattpetersilie unterrühren.

Als Beilage serviert man eine Gewürzgurke und gekochte Kartoffeln dazu.

Wurde in Westfalen vom Rind oder Schwein zubereitet, schmeckt aber auch sehr gut mit Lamm oder Hirschfleisch.

„Canard à L’orange“

      • 2 frische Oldenburger Enten à ca. 1,5 kg
      • Salz & Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • 100g Butter
      • 200 ml Orangenlikör
      • 7 Orangen
      • 200 ml Sahne
      • 1 El Weißweinessig
      • Zucker

Zubereitung:

Die Enten waschen, trockentupfen und innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen. Die Keulen jeweils mit Küchenkordel zusammenbinden.

Einen Bräter mit etwas Butterfett ausfetten, die Enten mit der Brustseite nach oben im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 1 Stunde braten. Evtl. zwischendurch mit etwas Brühe angießen. Nun die Enten aus dem Bräter nehmen und auf ein Backofenblech mit Gitter setzen und schön kross fertig braten.

1 Orange heiß abbürsten und trocknen. Mit dem Julienreißer die Schale der Orange in feine Streifen abziehen und in Zucker wälzen. 3 Orangen auspressen, den Saft in den Bräter zum Bratenfond geben und Bratrückstände loskochen lassen. Den Fond nun in einen Topf passieren. Von 3 Orangen die weiße Haut abschneiden, die Filets herausschneiden.

Sahne zum Fond gießen, Weinessig zugeben und mit Salz/ Pfeffer, Zucker und Orangenlikör die Sauce fertig abschmecken. Vor dem Servieren die Orangenfilets zur Sauce geben und kurz erwärmen. Die Sauce separat zur Ente reichen, die Orangenstreifen als Dekoration über die Ente streuen und am Tisch tranchieren.

 

Schwäbisch Hällischer Jungschweinnacken mit gebackenen Kartoffeln

Zutaten für 4 Personen:

Für den Nacken:

      • 2 Hällische Jungschweinnacken a 400 g –Schwarte Rautenförmig eingeritzt
      • Salz und weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Olivenöl
      • je 2 kleine Rosmarin & Thymianzweige
      • 30 g Butter

Die Nacken beidseitig würzen und im vorgeheizten Backofen (160 Grad) im Bräter mit etwas Olivenöl im ca.1 ½-2 Std (Schwarte nach oben) braten. Zwischendurch die Kruste mehrfach mit Olivenöl bestreichen. Ca.30 Minuten vor Ende der Garzeit Butter und Kräuter zugeben.

Für die Kartoffeln:

      • 200 g festkochende Kartoffeln –1×1 cm gewürfelt und blanchiert
      • Salz und weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • 1 El Butter
      • Prise Zucker

Die Kartoffeln in einer Pfanne mit Butter goldbraun braten und würzen. Auf Küchenkrepp vor dem Anrichten abtropfen lassen.

 

Putenbrust mit asiatischem Gemüse

Zutaten für 4 Personen:

      • 2 rote Zwiebeln
      • Je 1 Paprika –rot, grün, gelb
      • 1 Stange Porree
      • 100 g Sellerieknolle
      • 2-4 Möhren (nach Größe)
      • 100 g Bohnensprossen
      • ½ Chinakohl
      • 6 Shi-Take-Pilze
      • 500 g Putenbrust – in Streifen geschnitten –
      • Salz aus der Gewürzmühle
      • Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Asia-Wokgewürz
      • Madras-Curry
      • Flüssiger Waldhonig
      • Weißburgunder-Essig
      • Chilischoten aus der Gewürzmühle
      • -evtl. Koriander-
      • Olivenöl

Zubereitung:

Zwiebeln und Gemüse putzen und in Streifen schneiden. In einer Pfanne mit Olivenöl zuerst das „Hartgemüse“ (Zwiebel, Sellerie, Möhre, Paprika) anschwitzen, dann Lauch, Pilze und Chinakohl zugeben und bissfest garen. Mit Honig und Gewürzen abschmecken.

In einer zweiten Pfanne mit Olivenöl die Putenbruststreifen, gewürzt mit Salz/Pfeffer anbraten und mit dem Gemüse vermischen. Als Beilage passt Duftreis (Basmatireis) dazu.

 

Rinderfiletscheiben vom argentinischen Weiderind mit Rucola und Tomatensalsa

      • 16 dünne Rinderfiletscheiben a ca. 50g
      • Meersalz
      • grober schwarzer Pfeffer
      • 2 Bund gewaschener Rucola Salat
      • 2 Tomaten, gewaschen, entkernt und in kleine Würfel geschnitten
      • 1 El Schnittlauchröllchen
      • 1 El gehackte Blattpetersilie
      • 3 El mildes Olivenöl
      • 1 Tl Honig
      • 1 Tl Balsamico Essig
      •  Salz/Pfeffer aus der Gewürzmühle

Die Rinderfiletscheiben leicht würzen und auf einem vorgeheizten Grill für ca. 1 Minute pro Seite braten. Sofort vom Grill nehmen und auf Teller setzen.

Nun sämtliche Zutaten für den Salat mischen, abschmecken und ganz locker unter den Rucola heben. Das Ganze danach als Topping auf die Filetscheiben setzen!

Das argentinische Rindfleisch zeichnet sich durch den Geschmack und die Zartheit der Weiderinder aus. Bei unserem Rezept kann man das Rindfleisch auch je nach persönlichem Geschmack gegen Schweine-Kalbsfilet, Lammrücken oder auch Maishähnchenbrust austauschen.

 

Schaum und Salat von der Thai Mango

      • 3 reife Thai Mangos
      • Zucker
      • ca. 400ml Sahne
      • 3 Blatt Gelatine eingeweicht
      • Mark einer Vanilleschote
      • Spritzer brauner Rum

Die Mangos schälen und in schöne Spalten schneiden, ca. 7-8 pro Person und diese auf 4 Tellern auffächern. Den Rest der Mangos klein schneiden und in die Sahne geben, das Vanillemark hinzu. Mit Zucker abschmecken.

Nun das Ganze einmal aufkochen und die eingeweichte Gelatine unterziehen, im Mixer fein pürieren und durch ein feines Sieb lassen. Nun die Masse in einen Sahnesyphon füllen, mit zwei CO2 Kapseln begasen und kaltstellen. Zwischendurch immer wieder schütteln und nach ca. 30min den Schaum auf die Teller dekorativ aufspritzen und mit den Mangospalten servieren.

Dazu passt auch noch jeweils eine Kugel Mangosorbet oder Vanilleeis.

 

Blumenkohl mit Bröselschmelze

      • 2 in kleine Röschen geputzte Bio-Blumenkohlköpfe
      • 3 gekochte Eier in kleine Würfel geschnitten (Tipp: Eierschneider)
      • 3 El gehackte Petersilie
      • 190g flüssige Butter
      • 30-50g Semmelbrösel (Paniermehl)
      • Salz, Pfeffer, Muskat

Die Blumenkohlröschen in kochendem Salzwasser bissfest garen.

Nun abgetropft in eine feuerfeste Auflaufform geben. In die noch warme Butter das Paniermehl einmontieren bis eine leicht sämige Masse entsteht, dann mit Salz, Pfeffer und Muskat gut würzen. Nun die Eierwürfelchen und die gehackte Petersilie hinzu. Das ganze großzügig über den Blumenkohl geben und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad für ca.12-14 Min erhitzen.

Parmesan-Chili-Suppe

Zutaten für 4 Personen:

      • 2 Schalotten (fein gewürfelt)
      • 1 milde Chilischote (ohne Kerne, gewürfelt)
      • Olivenöl
      • 150ml trockener Rieslingwein
      • 400ml Sahne
      • 250ml Rinderbrühe
      • 125g geriebener Parmesan
      • Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle

Zubereitung:

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Schalotten und Chilischote darin glasig dünsten. Mit Weißwein ablöschen und dann mit Sahne und Brühe auffüllen.

Die Suppe aufkochen und Parmesan einstreuen. Unter ständigem Rühren kurze Zeit kochen lassen. Mit dem Zauberstab kräftig pürieren.

Mit Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle abschmecken und durch ein feiner Haarsieb passieren. Mit dem Zauberstab aufschäumen und servieren.

Tipp: Passt auch sehr gut als lauwarmes Trinksüppchen im Glas serviert vor einem Menü.

 

Kalbsnieren mit Champignons, Düsseldorfer Senf und Kräutern in Rahm

Zutaten für 4 Personen:

      • 6oo g gesäubert und dünn geschnittene Kalbsnieren
      • 300 g Wiesenchampignons –gesäubert und in Scheiben geschnitten
      • 4 kleine, fein gewürfelte Schalotten
      • 1 EL Jordan-Olivenöl
      • 1 EL Butter
      • 1 EL Schnittlauchröllchen
      • 1 EL gehackte Blattpetersilie
      • 1 gehackte Knoblauchzehe
      • Spritzer Weißwein
      • 1-2 EL mittelscharfen Senf
      • 200 g Creme Fraiche
      • Salz/Pfeffer aus der Gewürzmühle

Zubereitung:

Die geschnittenen Nieren mit Salz/Pfeffer würzen und in der heißen Pfanne mit Olivenöl kurz anbraten, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

In der gleichen Pfanne Schalotten in Butter glasig anschwitzen, geschnittene Pilze zugeben und leicht würzen. Mit Weißwein ablöschen. Knoblauch, Kräuter, Senf und Creme Fraiche zugeben und aufkochen.

Nun die angebraten Nieren in die Sauce geben und gut erwärmen, Sauce evtl. noch nachwürzen.

Kürbiskern-Mousse mit eingelegten Pflaumen

Zutaten:

      • 250 ml Milch
      • 250 ml Sahne
      • 250 ml geschlagene Sahne
      • 4 Blatt Gelatine
      • 50ml Kürbiskernöl
      • 100 g Zucker
      • Prise Salz
      • 2 EL geröstete und gehackte Kürbiskerne
      • 500 g entsteinte, mit Zucker und Pflaumenlikör (oder Pflaumenbrand)
      • marinierte Pflaumen

Zubereitung

Milch, flüssige Sahne, Zucker, Kürbiskernöl und Kürbiskerne mit Prise Salz aufkochen und eingeweichte Gelatine unterrühren. Etwas abkühlen lassen und geschlagene Sahne unterheben.

Zum Abstocken mit den marinierten Pflaumen in dekorative Gläser füllen.

 

Orangen-Sabayone mit Cointreau

Zutaten für 4 Personen:

      • 200 ml Orangensaft
      • 6 Eigelbe
      • 80 g Zucker
      • 8 cl Cointreau

Zubereitung:

Topf mit Wasser aufkochen, in eine feuerfeste Rührschüssel – die auf den Topf passt – Eigelbe, Orangensaft und Cointreau geben und mit einem Schneebesen warm über dem heißen Wasserdampf zur cremigen Masse aufschlagen. (SABAYON)

In schönen l Dessertgläsern ( oder tiefen Tellern)  servieren .

Salat von Feigen und Coppa di Parma mit Himbeeressig und Portwein

      • 4 geschälte und geviertelte Feigen
      • 250g junge gewaschene Salattriebe
      • 8 Stangen grünen Spargel geschält und blanchiert
      • 16 Scheiben hauchdünn geschnittener Coppa
      • Walnüsse und Sprossen
      • Zucker, Salz, Pfeffer, Roter Portwein, Himbeeressig, Olivenöl

Den Zucker karamellisieren und mit Portwein ablöschen nun mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken, das Ganze mit ein wenig Olivenöl mischen und die Feigen damit marinieren! Später die Feigen mit den Salattrieben, dem Coppa, Spargel und den Nüssen dekorativ anrichten.

Kürbiskern-Mousse mit eingelegten Pflaumen

Zutaten:

      • 250 ml Milch
      • 250 ml Sahne
      • 250 ml geschlagene Sahne
      • 4 Blatt Gelatine
      • 50ml Kürbiskernöl
      • 100 g Zucker
      • Prise Salz
      • 2 EL geröstete und gehackte Kürbiskerne
      • 500 g entsteinte, mit Zucker und Pflaumenlikör (oder Pflaumenbrand) marinierte Pflaumen

Zubereitung:

Milch, flüssige Sahne, Zucker, Kürbiskernöl und Kürbiskerne mit einer Prise Salz aufkochen und eingeweichte Gelatine unterrühren. Etwas abkühlen lassen und geschlagene Sahne unterheben.

Zum Abstocken mit den marinierten Pflaumen in dekorative Gläser füllen.

Schwäbisch Hällischer Jungschweinnacken mit gebackenen Kartoffeln

Zutaten für 4 Personen:

Für den Nacken:

      • 2 Hällische Jungschweinnacken a 400 g –Schwarte Rautenförmig eingeritzt
      • Salz und weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Olivenöl
      • je 2 kleine Rosmarin & Thymianzweige
      • 30 g Butter

Die Nacken beidseitig würzen und im vorgeheizten Backofen (160 Grad) im Bräter mit etwas Olivenöl ca.1 ½-2 Std (Schwarte nach oben) braten. Zwischendurch die Kruste mehrfach mit Olivenöl bestreichen. Ca. 30 Minuten vor Ende der Garzeit Butter und Kräuter zugeben.

Für die Kartoffeln:

      • 200 g festkochende Kartoffeln –1×1 cm gewürfelt und blanchiert
      • Salz und weißer Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • 1 El Butter
      • Prise Zucker

Die Kartoffeln in einer Pfanne mit Butter goldbraun braten und würzen. Auf Küchenkrepp vorm Anrichten abtropfen lassen.

 

Putenbrust mit asiatischem Gemüse

 Zutaten für 4 Personen:

      • 2 rote Zwiebeln
      • Je 1 Paprika –rot, grün, gelb
      • 1Stange Porree
      • 100 g Sellerieknolle
      • 2-4 Möhren (nach Größe)
      • 100 g Bohnensprossen
      • ½ Chinakohl
      • 6 Shi-Take-Pilze
      • 500 g Putenbrust –in Streifen geschnitten-
      • Salz aus der Gewürzmühle
      • Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • Asia-Wokgewürz
      • Madras-Curry
      • Flüssiger Waldhonig
      • Weißburgunder-Essig
      • Chilischoten aus der Gewürzmühle
      • -evtl. Koriander-
      • Jordan Olivenöl

Zubereitung:

Zwiebeln und Gemüse putzen und in Streifen schneiden. In einer Pfanne mit Olivenöl zuerst das „Hartgemüse“ (Zwiebel, Sellerie, Möhre, Paprika) anschwitzen, dann Lauch, Pilze und Chinakohl zugeben und bissfest garen. Mit Honig und Gewürzen abschmecken.

In einer zweiten Pfanne mit Olivenöl die Putenbruststreifen, gewürzt mit Salz/Pfeffer anbraten und mit dem Gemüse vermischen. Als Beilage passt Duftreis (Basmatireis) dazu.

Rinderfiletscheiben vom argentinischen Weiderind mit Rucola und Tomatensalsa

      • 16 dünne Rinderfiletscheiben a ca. 50g
      • Meersalz
      • grober schwarzer Pfeffer
      • 2 Bund gewaschener Rucola Salat
      • 2 Tomaten, gewaschen, entkernt und in kleine Würfel geschnitten
      • 1 El Schnittlauchröllchen
      • 1 El gehackte Blattpetersilie
      • 3 El mildes Olivenöl
      • 1 Tl Honig
      • 1 Tl Balsamico Essig
      • Salz/Pfeffer aus der Gewürzmühle

Die Rinderfiletscheiben leicht würzen, und auf einem vorgeheizten Grill

für ca.1 Minute pro Seite braten. Sofort vom Grill nehmen und auf Teller setzen. Nun sämtliche Zutaten für den Salat mischen, abschmecken und ganz locker unter den Rucola heben. Das Ganze danach als Topping auf die Filetscheiben setzen!

Das argentinische Rindfleisch zeichnet sich durch den Geschmack und die Zartheit der Weiderinder aus. Bei unserem Rezept kann man das Rindfleisch auch je nach persönlichem Geschmack gegen Schweine.-Kalbsfilet, Lammrücken oder auch Maishähnchenbrust austauschen.

Auch gegrillter Fisch ist dazu sehr lecker.

Schaum und Salat von der Thai Mango

      • 3 reife Thai Mangos
      • Zucker
      • ca. 400ml Sahne
      • 3 Blatt Gelatine eingeweicht
      • Mark einer Vanilleschote
      • Spritzer brauner Rum

Die Mangos schälen und in schöne Spalten schneiden, ca. 7-8 pro Person und diese auf 4 Tellern auffächern. Den Rest der Mangos klein schneiden und in die Sahne geben, das Vanillemark hinzu mit Zucker abschmecken.

Nun das Ganze einmal aufkochen und die eingeweichte Gelatine unterziehen, im Mixer fein pürieren und durch ein feines Sieb lassen.

Nun die Masse in einen Sahnesyphon füllen, mit 2 CO2 Kapseln begasen und kaltstellen. Zwischendurch immer wieder schütteln und nach ca. 30 min den Schaum auf die Teller dekorativ aufspritzen und mit den Mangospalten servieren.

Dazu passt auch noch jeweils eine Kugel Mangosorbet oder Vanilleeis.

Blumenkohl mit Bröselschmelze

      • 2 in kleine Röschen geputzte Bio-Blumenkohlköpfe
      • 3 gekochte Eier in kleine Würfel geschnitten (Tipp: Eierschneider)
      • 3 El gehackte Petersilie
      • 190g flüssige Butter
      • 30-50g Semmelbrösel (Paniermehl)
      • Salz, Pfeffer, Muskat

Die Blumenkohlröschen in kochendem Salzwasser bissfest garen.

Nun abgetropft in eine feuerfeste Auflaufform geben. In die noch warme Butter das Paniermehl einmontieren bis eine leicht sämige Masse entsteht, dann mit Salz, Pfeffer und Muskat gut würzen. Nun die Eierwürfelchen und die gehackte Petersilie hinzu. Das ganze großzügig über den Blumenkohl geben und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad für ca. 12-14 Min erhitzen.

 

Gebrannte Creme von Madagaskar Vanille mit Beeren

Zutaten für 4 Personen:
 – 125 ml Sahne
 – 125 ml Milch
 – 2 Eigelb
 – 2 Volleier
 – Mark einer Vanilleschote
 – 60 g Zucker
 – Brauner Zucker zum karamellisieren
 -300 g frische Beeren
Eigelb, Zucker und Vollei glattrühren. Milch, Sahne und Vanille
aufkochen und die Ei-Zucker-Masse rühren.
Die Masse in vier feuerfeste Formen füllen und in einem Wasserbad
bei 100 Grad C im Ofen für 30 Min. pochieren.
Kaltstellen und später mit braunem Zucker karamellisieren.
Mit den leicht gezuckerten Beeren, die jetzt Saison haben, dekorativ anrichten.

Rindertatar

Es darf nur aus sehnen- und fettgewebsarmem schierem Fleisch vom Rind bestehen.
Früher wurde es vom Rinderfilet mit einem scharfkantigen Löffel geschabt,
daher Schabefleisch.
Heute wird es durch die 2 mm Scheibe des Fleischwolfes gelassen.
Das Fettgehalt des Fleisches darf höchstens 6 % betragen.
Am besten bestellt man es beim Metzger seines Vertrauens direkt schon
zerkleinert.
Wichtig: das Tatarfleisch immer kalt lagern und am selben Tag verarbeiten.
Wir empfehlen gerne Tatar vom U.S.Nebraska Beef. Das Fleisch hat einen sehr schönen
käftigen Rindfleischgeschmack. Bevorzugt nehmen wir das Fleisch vom Rinderfilet,
Roastbeef oder Entrecote. Wichtig ist: es muss ganz ohne Fett und Sehnen sein.
TATAR – angemacht-
Zutaten für 4 Portionen:
600 g schieres Tatarfleisch -geschabt oder durch den Fleischwolf gelassen
Tatarfleisch wurde früher auch Schabefleisch genannt.
6 EL Speiseöl
4 EL fein gewürfelte Zwiebeln/Schalotten
1 EL Cognac
2 EL Tomatenketchup
4 Sardellen und 8 Kapern -sehr fein gehackt-
Salz und schwarzer Pfeffer aus der Gewürzmühle
Zubereitung:
Eigelb mit Speiseöl in einer Rührschüssel aufrühren (wie Mayonnaise).
Zwiebeln, Cognac, Sardellen, Kapern und Ketchup zugeben und alles gut vermischen,
Tatarfleisch zugeben,
Das Tatar nun gut mit den anderen Zutaten vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Isst man gerne scharf, gibt man Cayennepfeffer oder gemahlene Chilischoten dazu.

Garnelen in herzhafter grüner Sauce

Zutaten für 4 Personen:

Für die Marinade:

      • ¼ L Gemüsebrühe
      • 2 gehackte Knoblauchzehen
      • 4 g Meersalz
      • 1 Essl. frische, gehackte Kräuter , kurz in wenig Olivenöl angeschwitzt
      • (Salbei, Rosmarin, Thymian, Kerbel, Blattpetersilie)
      • 20 Stück Seewassergarnelen Größe 8/12er ohne Kopf und Schale, entdarmt
      • 100 ml Sahne
      • 1 Essl. Pürierter Spinat
      • Salz aus der Gewürzmühle
      • 12 grüne Pfefferkörner, leicht zerdrückt
      • Olivenöl

Zubereitung:

Die Garnelen für ca. 6 Stunden in die Marinade legen.

4 feuerfeste Pfännchen/Schalen oder Teller mit Olivenöl ausstreichen.

Die marinierten Garnelen mit den restlichen Zutaten kräftig vermischen und gleichmäßig in den Gefäßen verteilen.

Im vorgeheizten Backofen ( 220° ) ca. 8 Minuten garen.

Hierzu servieren wir gerne Roggenbrot, dünn geschnitten und in der Pfanne mit wenig Olivenöl kross gebraten.

Dieses Gericht kann man auch mit kleinen Krevetten oder Flusskrebsschwänzen zubereiten. Da diese meistens in Lake angeboten werden, gut ausdrücken und die Garzeit im Backofen auf ca. 5 Minuten kürzen.

 

Tatar vom Matjes mit Melone

Zutaten für 4 Personen:

      • 300 g feingewürfelte Matjesfilets
      • 1 kleine reife Melone -das Fruchtfleisch fein gewürfelt
      • 1 EL Waldhonig
      • 2 TL Sesamöl
      • je 1 EL Sesam schwarz/weiß
      • 1 EL gehackte Blattpetersilie
      • 1 EL Schnittlauchröllchen
      • Prise Chilli
      • 1 EL Olivenöl
      • 1 TL Sojasauce
      • Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer Rührschüssel gut vermengen und mit den Gewürzen gut abschmecken.

Auf weißen Tellern im Ring anrichten und garnieren.

Mit ofenfrischem Baguette servieren.

 

Thai-Lachsfilet

Aachener Kräuterprinten gibt es überall zu kaufen. Wir haben ein raffiniertes Rezept mit Frischlachsfilet daraus gemacht.

 Zutaten für 4 Personen:

      • 600 g Frischlachsfilet –ohne Haut und Gräten
      • 600 g Salatgurke
      • 80 g Porree
      • 1 rote Zwiebel
      • 300 ml Weißwein
      • 300 ml Sahne
      • 6 g Thai-Basilikum
      • ½ Zehe Knoblauch
      • Kaltgeprßtes Olivenöl
      • Salz/Pfeffer aus der Gewürzmühle
      • 20 g Aachener Kräuterprinten

Salatgurke gut waschen, halbieren, entkernen und halbmondartig aufschneiden. Rote Zwiebel schälen, Porree waschen und beides dünn aufschneiden. Lachsfilet in Streifen schneiden.

Im Wok – oder in großer Pfanne – in Olivenöl die Zwiebeln anschwitzen, Porree und Gurke zugeben und kurz andünsten. Mit Weißwein und Sahne ablöschen, dann grob zerkleinerte Kräuterprinten in die Sauce geben.

Nun kommt Thai-Basilikum in Streifen geschnitten und Knoblauch in die Sauce. Aufkochen lassen und mit Salz/Pfeffer nachschmecken.

Lachsstreifen würzen und in der Pfanne mit wenig Olivenöl anbraten und vorm Servieren in die heiße Sauce geben.

Tipp: Sehr lecker auch mit Gambas oder Jacobsmuschen
Als Beilage empfehlen wir Basmatireis.

 

Gegrillte Wassermelone mit Meersalz und Olivenöl

      • 8 Scheiben Wassermelone (kernreduziert) ca. 2-3 cm dick
      • Olivenöl
      • Meersalz

Den Grill auf 220 Grad erhitzen. Die Wassermelone bei geschlossener Haube schnell grillen, bis ein Grillmuster entsteht.

Nun vom Grill nehmen, mit Olivenöl beträufeln und mit Meersalz bestreuen.

Kann heiß und kalt serviert werden.

Schweinesteak mit gegrilltem Ceasar`s Salad:

      • 4 Schweinesteaks a ca.140g
      • 2 Köfchen mini Romana Salatherzen halbiert ohne Strunck
      • 2 El frisch geriebenen Parmesan
      • Meersalz/schwarzer Pfeffer
      • Olivenöl/Balsamico Essig

Den Grill auf 200 Grad erhitzen, die Steaks würzen und kurz auf offener Flamme anbraten. Sie sollten englisch (ca.56 Grad) bleiben.

Nun die Steaks vom Grill nehmen und die Hitze auf 140 Grad reduzieren. Den Romana Salat auf die Steaks legen, mit ein wenig Olivenöl und Balsamico Essig beträufeln und den Parmesan darüber streuen. Für ca.4-5 Min. bei geschlossener Haube garen und servieren.

 

Sauerteigcrostini mit Ziegenkäse und Tomaten

      • 4 Scheiben Sauerteigbrot ca.1,5cm dick
      • 3 leckere Tomaten ohne Kerngehäuse in kleine Würfel schneiden
      • 4 El Frühlingslauch in feine Streifen
      • 1 Zehe Knoblauch geschält
      • Olivenöl
      • Balsamico Essig
      • Meersalz/schwarzer Pfeffer
      • 150g Ziegenkäse klein geschnitten

Das Sauerteigbrot von beiden Seiten im Grill bei 160 Grad leicht ankrossen. Das Brot mit der Knoblauchzehe von einer Seite abreiben.

Aus den anderen Zutaten eine Mischung machen und mit den Gewürzen, Olivenöl und dem Balsamico Essig abschmecken.

Die Masse auf die Brote verteilen und für ca.3-5 Minuten im Grill bei geschlossener Haube garen und dann servieren.

 

Flanksteak mit Rauchsalz

Das Flanksteak ist ein Klassiker der Amerikaner beim Grillen und wird auch von uns sehr geschätzt wegen des grandiosen Fleischgeschmacks. Es sitzt unterhalb der Rippen und sollte nach der Garung immer gegen die Faser geschnitten werden damit es zart bleibt.

      • ca. 1kg Flanksteak –  (U.S. Nebraska Beef)
      • 2 El rauchige BBQ Sauce
      • 2 El grober schwarzer Pfeffer
      • 1 El Dijonsenf
      • 2 El Sojasauce
      • grobes Rauchsalz

Das Flanksteak ca. 5 Std vor dem Grillen mit den Zutaten marinieren und bei Raumtemperatur in der Küche lagern. Den Grill auf ca.220 Grad erhitzen und das Flanksteak von jeder Seite ca.4-5 Min grillen.

Vom Grill nehmen und ca.8 Min. ruhen lassen. Erneut scharf nachgrillen, aufschneiden in dünne Streifen und mit Rauchsalz würzen.

Wenn eine Sizzle Zone am Grill vorhanden ist, diese benutzen zum Nachgrillen.

 

Arabischer Radieschensalat

      • 5 Knoblauchzehen
      • 1 TL Salz
      • 500 g Joghurt
      • 2 frische rote Chilischoten
      • 1 Bund Radieschen
      • 1 Bund glatte Petersilie
      • 1 EL schwarze Oliven ohne Stein
      • 2 EL natives Olivenöl

Die Knoblauchzehen abziehen, hacken und in einem Mörser mit dem Salz zerdrücken. Die Knoblauchpaste gut mit dem Joghurt verrühren.

Die Chilischoten entkernen, fein hacken und zur Joghurtsauce geben.

Die welken Blätter von den Radieschen entfernen, die Radieschen samt Grün sowie die Petersilie waschen und trockenschütteln. Alles hacken, in eine Salatschüssel geben und mit der Joghurtsauce vermischen. Zugedeckt im Kühlschrank 30 Minuten ziehen lassen.

Vor dem Servieren das Olivenöl zugeben und noch einmal gut durchmischen.

Guacamole

      • 2 reife Strauchtomaten
      • 1 Zwiebel
      • 1 Knoblauchzehe
      • 2 frische kleine Chilischoten
      • 10 Stängel Koriandergrün oder glatte
      • Petersilie
      • 2 reife Avocados
      • 2 kleine Limetten
      • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, 2 Prisen Zucker

Die Tomaten kreuzweise einritzen, kurz in kochendes Wasser legen und abziehen. Dann waagrecht halbieren. die Kerne entfernen und das Tomatenfleisch grob hacken. Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Die

Chilischoten entkernen und fein hacken. Die Korianderblättchen waschen, trockentupfen und fein hacken.

Die Avocados schalen, halbieren und die Kerne entfernen. Die Limette auspressen. In einer Schüssel die Avocados mit dem Limettensaft übergießen und mit einer Gabel zerdrücken. Die übrigen fein gehackten Zutaten, Salz, Pfeffer und Zucker einrühren und abschmecken.

Wird der Guacamole nicht sofort serviert, deckt man ihn mit Klarsichtfolie luftdicht ab, damit er nicht braun wird.

 

Avocado mit Garnelensalat

      • 2 reife Avocados
      • 2 Zitronen
      • 20 gekochte Garnelenschwänze, geschält
      • 2 Schalotten
      • Salz, frisch gemahlener weißer Pfeffer
      • 1/2 Bund glatte Petersilie
      • 1             Bund Dill
      • 4 Blätter Kopfsalat
      • 2             Cocktailtomaten
      • 2 EL neutrales Keimöl oder 8 EL Cocktailsauce

Die Avocados der Länge nach halbieren und vom Stein drehen. Mit einem Teelöffel die 4 Fruchthälften bis auf einen schmalen Rand aushöhlen. Das Fruchtfleisch würfeln. 1 Zitrone auspressen und den Saft sowohl über die Avocadowürfel als auch über das Fleisch in den Fruchthälften träufeln.

Die Garnelen in einem Sieb mit kaltem Wasser spülen und gut abtropfen lassen. Die Schalotten abziehen und sehr fein würfeln. Garnelen und Schalotten in einer Schüssel mit etwas Salz und reichlich frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Die Avocadowürfel samt Zitronensaft vorsichtig unterheben.

Die Petersilie und den Dill waschen, trockenschütteln und die Hälfte der Dillspitzen zum Garnieren beiseitelegen. Petersilienblätter und restlichen Dill sehr fein hacken und mit dem Garnelensalat vermischen.

Die Salatblätter und die Tomaten waschen und trockentupfen. Die Tomaten halbieren. Die zweite Zitrone in Scheiben schneiden und diese halbieren.

Wenn keine Cocktailsauce Verwendung findet, den Garnelensalat mit 2 Esslöffeln Öl mischen und in die Avocadohälften füllen. Mit Dillspitzen garnieren und mit je einem Salatblatt, 1/2 Tomate und Zitronenscheiben anrichten.

Bei Verwendung von Cocktailsauce ist das überflüssig. Der Garnelensalat kann mit der Cocktailsauce vermischt in die Avocados gefüllt werden, oder Sie reichen die Cocktailsauce.

Granny’s Cheesecake

      • 125 g weiche Butter
      • Butter und 2 EL Grieß für die Form
      • 150 g Zucker
      • 2 Päckchen Vanillinzucker
      • 5 Eier
      • 2 TL Speisestärke oder Vanillepuddingpulver
      • abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
      • 1 kg Quark, 20 % F. i. Tr.
      • Puderzucker zum Bestäuben

Die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, sie soll sehr weich sein.

Den Boden und die Wand einer Springform von 22 cm Durchmesser mit Butter bestreichen und den Grieß gleichmäßig über den Boden streuen.

Die weiche Butter in kleine Scheiben schneiden und mit dem Zucker, dem Vanillinzucker und einem Ei in einer Schüssel mit dem Handrührgerät vermischen. Die restlichen 4 Eier, die Speisestärke (Vanillepuddingpulver) und die Zitronenschale einrühren. Den Quark abtropfen lassen und nach und nach unter die Eicreme rühren.

 Die Quarkmasse in die Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°  C etwa 70 Minuten backen.

Die Springform nach 30 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu braun wird. Nach 70 Minuten den Backofen abstellen, die Tür halb öffnen und den Kuchen langsam abkühlen lassen. Der Käsekuchen setzt sich dabei.

Den lauwarmen Käsekuchen aus der Springform lösen und mit Puderzucker bestäuben.

Dazu schmeckt ein Aprikosenpüree aus abgetropften Kompottfrüchten, mit Aprikosenlikör oder Grand Marnier abgeschmeckt.

 

Gefüllte Tacoschalen

      • 1 kleine Zwiebel
      • 2 Knoblauchzehen
      • 50 g Sultaninen
      • 50 g schwarze Oliven ohne Stein
      • 2 EL Olivenöl
      • 400 g Rinderhack
      • Salz, Cayennepfeffer
      • 1 hartes Ei
      • 1/2 kleiner Kopf Eissalat
      • 12 Tacoschalen (geröstete Maisfladen)
      • 50 g geriebener Käse
      • 150 g Sauerrahm

Die Zwiebel und die Knoblauchzehen abziehen. Zwiebel und Knoblauch, die Sultaninen und die Oliven hacken.

Das Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen und das Rinderhack darin anbraten, bis es krümelig ist. Mit Salz und Cayennepfeffer würzen.

Die klein gehackten Zutaten untermischen und alles weitere 5 Minuten braten. Das harte Ei hacken, unter die fertige Hackfleischmasse geben und vom Herd nehmen.

Den Eissalat in feine Streifen schneiden, waschen und abtropfen lassen.

Die Tacoschalen im vorgeheizten Backofen bei 180° C 5 Minuten erwärmen.

Das gewürzte Hackfleisch in die Tacoschalen füllen. Darüber eine Lage Salatstreifen und geriebenen Käse geben. Mit etwas Sauerrahm übergießen und sofort servieren.

 

Tomatenchutney

      • 1 1/2 kg reife Tomaten
      • 4 Knoblauchzehen
      • 500 g Zwiebeln
      • 500 g säuerliche Äpfel
      • 1 Stück frische Ingwerwurzel, 3 cm
      • 250 g Sultaninen
      • 350 g Zucker
      • 150 ml Wein- oder Obstessig
      • 1 TL Zimtpulver
      • 1 gestrichener TL Pimentpulver (Nelkenpfeffer)
      • 1 1/2 EL Salz
      • 1 EL Senfpulver
      • etwas Gin

Die Tomaten kurz brühen, die Haut abziehen und die Tomaten grob hacken. Die Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. Zwiebeln abziehen, die Äpfel schälen und entkernen. Beides grob würfeln. Die Ingwerwurzel schälen und fein hacken. Die Sultaninen heiß brühen, spülen und gut abtropfen lassen.

Alle Zutaten in einen großen Topf geben und mit dem Zucker, Essig und allen Gewürzen, einschließlich Senfpulver, mischen.

Das Chutney unter Rühren aufkochen, bei geringer Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen und währenddessen ab und zu umrühren, damit nichts anlegt.

Butterbrotpapier im Glasdurchmesser ausschneiden. Das Chutney in die Gläser füllen. Das Papier in Gin tränken und auf das Chutney drücken. Die Gläser fest verschließen und kühl aufbewahren – am besten im Kühlschrank. Nach etwa 2 Wochen hat das Chutney seinen vollen Geschmack entwickelt.

Tandoori-Huhn

Die Marinade sollte mindestens 6, besser aber 24 Stunden in das Fleisch einziehen können.

      • 1,2 kg Hähnchenkeulen
      • Salz
      • Saft von 1 großen Zitrone
      • 1 kleine Zwiebel
      • 2 Knoblauchzehen
      • 1 haselnussgroßes Stück frischer Ingwer
      • 1 frische Chilischote
      • 2 TL Garam Masala
      • 2 EL Tandoori-Paste
      • 2 EL Tandoori-Masala
      • 3 Becher (450 g) Vollmilchjoghurt
      • Limettenschnitze zum Garnieren

Die Hähnchenkeulen waschen, abtrocknen und in Ober- und Unterkeulen teilen. Jedes Stück 3- bis 4-mal der Länge nach einschlitzen. Mit Salz und Zitronensaft massieren und gut in die Schlitze reiben. Ruhen lassen.

Zwiebel und Knoblauch abziehen und den Ingwer schälen. Zwiebel klein würfeln, Knoblauch durchpressen, Ingwer in dünne Scheiben schneiden. Die Chilischote putzen, aufschlitzen, die Kernchen herauswaschen, die Schote in feine Streifen schneiden. Alles mit den Gewürzen und Joghurt gründlich verrühren.

Hühnerteile damit einreiben (Gummihandschuhe anziehen!) und samt der Paste in eine tiefe Schüssel legen. Zugedeckt in den Kühlschrank stellen, mindestens 6, besser 24 Stunden durchziehen lassen.

Die Keulen aus der Marinade nehmen, möglichst viel Marinade abschütteln. Die Teile auf das Backblech legen und im vorgeheizten

Backofen bei 250 o C auf der mittleren Schiene 20 bis 25 Minuten backen.

Tandoori-Huhn mit Limetten anrichten.

Kompott von Physalis mit Holunderblüten

      • 500 g Physalis
      • 3 – 4 Holunderblüten, je nach Größe
      •  250 g brauner Zucker
      • Saft von 2 Limetten

Die Physalis-Beeren aus ihren Hüllen drehen. Die Beeren und die Holunderblüten waschen und gut abtropfen lassen. Die Holunderblüten fein hacken.

Den Zucker mit 1/4 Liter Wasser aufkochen, die Physalis und den Limettensaft zufügen und so lange kochen lassen, bis das Kompott die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Die Holunderblüten untermischen und das Kompott in saubere Gläser abfüllen.

Ecuadorianische Kartoffelsuppe

      • 750 g mehlig kochende Kartoffeln
      • 4 Frühlingszwiebeln
      • 1/2 l Milch
      • 1 g Safranpulver
      • Salz
      •  frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
      • 150 g frische Schweineschwarte
      • 100 g Fetakäse
      • 2 reife Avocados

Die Kartoffeln schälen, waschen und mundgerecht würfeln. Die Frühlingszwiebeln putzen, abziehen und in Ringe schneiden. Das Öl in einem Kochtopf erhitzen. Die Hälfte der Kartoffeln mit den Frühlingszwiebeln darin andünsten, mit 1/2 1 Wasser aufgießen und 10 Minuten kochen. Dann pürieren, die restlichen Kartoffelstücke zugeben und mit der Milch aufgießen. Mit Safran, etwas Salz und reichlich Pfeffer würzen und die Suppe kochen, bis die Kartoffelstücke gar sind. Mit Salz abschmecken.

Inzwischen den Backofen auf 250 °C vorheizen, die Fettpfanne mit Alufolie auslegen und die Schweineschwarte, in mehrere große Stücke zerteilt, darauf auslegen. Die Schwarte leicht salzen und auf der 2. Schiene von oben in etwa 10 Minuten knusprig backen.

Den Fetakäse mit 2 Gabeln in mundgerechte Würfel zerteilen. Die Avocados halbieren und vom Stein drehen.

Die Kartoffelsuppe auf 4 vorgewärmte Suppenteller verteilen. Die Schweineschwarte in kleine Stücke brechen und mit den Käsewürfeln über die Suppe verteilen. Mit einem Esslöffel das Fleisch aus den Avocadohälften lösen und in die Suppe legen.

Hühnertopf mit Kokos

      • 250 g Kokosflocken
      • 1/2 l Milch
      • 1 Zwiebel
      • 2 Knoblauchzehen
      • 2 frische rote Chilischoten
      • 4 EL Öl
      • 4 Hühnerkeulen, halbiert
      • 1 Prise Salz und Zucker
      • Schale und Saft von 1 unbehandelten Zitrone
      • 200 g Reis
      • 1/2 Geflügelbrühe
      • 8 Hühnerlebern
      • 2 EL Öl

In einer zweiten trockenen Pfanne bei starker Hitze die restlichen Kokosflocken rösten, bis sie goldbraun sind.

Wenn der Reis gar ist, den Hühnertopf abschmecken, in eine vorgewärmte Schüssel umfüllen, mit den gebratenen Leberstücken belegen und mit den Kokosflocken bestreuen.

200 g Kokosflocken mit der Milch aufkochen, 30 Minuten zugedeckt ziehen lassen, in einem Tuch auspressen.

Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein hacken. Chilischoten entkernen und ebenfalls fein hacken. Öl in einem weiten Topf erhitzen und die Hühnerkeulen rundherum anbraten. Zwiebel, Knoblauch und Chilischoten kurz mitrösten.

Gewürze, Zitronenschale und -saft einrühren. Den Reis darüber streuen, Kokosmilch und Brühe angießen. Das Gericht im halb geschlossenen Topf 20 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen die Hühnerlebern waschen, trockentupfen und in mundgerechte Stücke teilen. Im heißen Öl kurz rundherum braten, sie sollen innen rosa bleiben.

Asiatische Fleischnadeln „Pak Lay“

      • 2 Rumpsteaks, 2—3 cm hoch 2 Schweinekoteletts, 2—3 cm hoch
      • 4 Knoblauchzehen
      • 4 kleine rote Chilischoten
      • 6 EL Soja- oder Erdnussöl
      • Salz
      • 2 EL Sesamsaat
      • 2 Limetten

Das Rind- und das Schweinefleisch von Fett, Haut und Knochen befreien. Die Fleischstücke der Länge nach in 4 bis 5 mm dicke Scheiben schneiden und die Steifen quer auf dünne Holzspießchen stecken.

Die Knoblauchzehen abziehen. Die Chilischoten waschen, putzen und entkernen. Knoblauch und Chilischoten miteinander sehr fein hacken und mit dem Öl verrühren.

Die Fleischnadeln mit dem Würzöl bestreichen und schwach salzen. Den Sesam in einer trockenen heißen Pfanne goldgelb rösten.

2 Grillpfannen leicht mit Öl bestreichen und stark erhitzen. Die Fleischnadeln auf jeder Seite 2 Minuten grillen, auf eine vorgewärmte Platte legen und mit dem Sesam bestreuen. Mit Limettenspalten garnieren.

Dazu schmeckt eine süßsaure Sauce.

 

Garnelen-Mango-Salat

      • 300 g rohe, ungeschälte Garnelenschwänze
      • 1 nicht zu reife, feste Mango
      • 6 rote Thai-Zwiebeln oder 2 rote Zwiebeln
      • 50 g frische Ingwerwurzel
      • 4 Knoblauchzehen
      • 2 rote und 2 grüne Chilischoten
      • 3 Stängel Koriandergrün
      • 3 EL Fischsauce

Die Garnelenschwänze waschen, schälen, am Rücken aufschlitzen und die Därme entfernen. Die Mango schälen, das Fleisch vom Kern lösen, in dünne Scheiben, dann in Streifen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln abziehen und fein würfeln. Den Ingwer schälen, erst in dünne Scheiben, dann in feinste Streifen schneiden. Die

Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. Die Chilischoten waschen, putzen, aufschlitzen, entkernen und fein hacken. Den Koriander waschen, trockentupfen und die Blättchen abzupfen.

In einem Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen. Die Garnelen 1 bis 2 Minuten im kochenden Wasser garen, dann abgießen und abtropfen lassen.

Zwiebeln, Knoblauch, Chilischoten und Fischsauce rühren. Mit den Garnelen und den Mangowürfeln mischen. Zuletzt den Ingwer und die Korianderblättchen unterziehen und den Salat vor dem Servieren 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen.

Bananenkuchen

      • 8 Portionen
      • 8 reife Bananen
      • 300 g Feta-Käse
      • 6 Eier
      • 3 EL brauner Rohrzucker
      • 4 EL weiche Butter und Butter für die Form
      • 1 Päckchen Vanillinzucker
      • 1 TL Backpulver
      • 1 gestrichener TL gemahlener Zimt
      • 1/4 TL geriebene Muskatnuss
      • 1 Prise Salz

Die geschälten Bananen mit einer Gabel zerdrücken und in eine Schüssel geben. Den Käse grob reiben oder fein hacken und zugeben. Die Eier mit Rohrzucker, Butter, Vanillinzucker, Backpulver, Zimt, Muskatnuss und Salz kurz verquirlen und mit Bananen und Käse in der Schüssel vermischen. Das geschieht am besten mit der Hand. Die Zutaten sollen nicht glatt verrührt werden, sondern nur locker untergehoben, bis sie eine homogene Masse bilden.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen und die Bananenmasse einfüllen. Auf der 2. Schiene von unten 40 Minuten backen und dann mit einem Holzspieß die Garprobe machen: beim Anstechen darf am Holz nichts kleben bleiben. Eventuell 10 Minuten weiterbacken.

Der Bananenkuchen schmeckt lauwarm am besten.

Dessert: Tiramisù

Am Vortag zubereiten.

      • 2 Eigelb
      • 150 g Zucker
      • 4 EL Amaretto
      • 50 g zartbittere Schokolade
      • 500 g Mascarpone
      • 200 g Schlagsahne
      • 24 Löffelbiskuits
      • 1/2 l starker Espresso
      • Kakaopulver zum Bestäuben

Das Eigelb mit dem Zucker und dem Amaretto so lange schaumig rühren, bis sich der Zucker gelöst hat.

Die Schokolade grob raspeln und mit dem Mascarpone in die Eimasse rühren.

Die Schlagsahne steif schlagen und unterheben.

Die Löffelbiskuits nur mit dem Rücken in den Espresso tauchen. Mit der Hälfte der Biskuits den Boden einer rechteckigen Form auslegen. Die Hälfte der Mascarponecreme darüber verteilen. Die restlichen Biskuits darauf legen und mit der Creme zustreichen. Zugedeckt im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen.

Vor dem Servieren das Tiramisù dick mit Kakaopulver bestäuben.