Kriminalitätsbekämpfung: Razzien in Erkrath und Haan

234
Die Beamten kontrollierten im Rahmen des Einsatzes auch eine Spielhalle. Foto: Polizei
Die Beamten kontrollierten im Rahmen des Einsatzes auch eine Spielhalle. Foto: Polizei

Erkrath/Haan. In Erkrath und Haan haben in der Nacht zu Samstag Einsatzkräfte der Polizei, der zuständigen Ordnungsämter, des Zolls und der Steuerfahndung gemeinsam Kontrollen durchgeführt. Die Aktion war Teil des Projekts „ZooM“ zur Kriminalitätsbekämpfung der Kreispolizeibehörde Mettmann.

Mit „zielorientierten operativen Maßnahmen“ (ZooM) zur Kriminalitätsbekämpfung waren die Einsatzkräfte der Behörden im Zeitraum zwischen 21.30 und 1 Uhr aktiv. Unter anderem in den Räumlichkeiten eines Kulturvereins in Haan sowie mehrerer Cafés und einer Spielhalle in Erkrath, wie die Kreispolizei berichtet. Sechs Objekte hatten die Behörden ins Visier genommen.

Die Bilanz: 89 Personenkontrollen, keine Strafanzeigen.

Allerdings seien im Rahmen des Einsatzes insgesamt 21 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen aufgenommen worden, so die Behörde. So etwa wegen des Verdachts des illegalen Glücksspiels und wegen Verstößen gegen das Nichtraucherschutzgesetz.

„Die kontrollierten Personen sowie die Inhaber der kontrollierten Objekte verhielten sich im wesentlich kooperativ, sodass insgesamt ein störungsfreier Ablauf der Kontrollmaßnahmen gewährleistet war“, teilt die Polizei mit.

Die beteiligten Ordnungsbehörden zogen jeweils ein positives Fazit: Die gewonnenen Erkenntnisse will man nun weiter zusammengetragen. Sie dienen insbesondere der Polizei dabei, die bisher erkannten Strukturen in und rund um die überprüften Orte weiter aufzuhellen.

Ein weiteres Ziel – insbesondere der Polizei – war es, durch erhöhte Polizeipräsenz in den Objekten und deren Umfeld das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu stärken.