Wülfrather Partnerschaften mit neuem Leben erfüllen

382
Präsident Otto A.W. Schickenberg und Vizepräsident Peter Ratajczak stehen an der Spitze des Freundeskreises Städte-Partnerschaften Wülfraths e.V.. Foto: Kling

Wülfrath. Der Freundeskreis Städte-Partnerschaften will neuen Schwung ins Vereinsleben und die Begegnungen mit den Freunden aus Ware und Bondues bringen. Erste Gelegenheiten dazu bietet der Herzog-Wilhelm-Markt.

Seit Jahrzehnten betreiben die Engländer aus Ware, 30 Kilometer nördlich von London, einen Stand auf dem Wülfrather Herzog-Wilhelm-Markt, an dem es hauptsächlich Sherry gibt. Und so ist der HWM für den neuen Vorstand des Wülfrather Partnerschaftsvereins eine gute Gelegenheit, alte Bekannte zu treffen und neue Freundschaften zu schließen.

145 Tagen stehen (Stand Montag) Präsident Otto A.W. Schickenberg und Vizepräsident Peter Ratajczak an der Spitze des Freundeskreises, der auch ein eingetragener Verein mit derzeit etwa 50 Mitgliedern ist.

„Die Corona-Zeit hat diesem Verein sehr geschadet“, berichtete Schickenberg am Montagabend bei einem Gespräch in der neuen „Genussbar“ gegenüber der Presse. Das Vereinsleben sei „komplett ausgebremst“ worden.

Schickenberg und Ratajczak sind angetreten, es mit neuem Leben zu erfüllen. Erste öffentliche Aktivität ist an diesem Sonntag, 27. November, ein Info-Stand auf dem Herzog-Wilhelm-Markt. Von 14 Uhr an wollen Schickenberg und Ratajczak mit Menschen ins Gespräch kommen, für die Idee der Partnerschaft werben und vielleicht sogar neue Mitglieder gewinnen. Auch für den Vorstand werden noch Mitstreiter gesucht.

Während des Marktes wird nicht nur der Kontakt mit den Gästen aus Ware gepflegt, zu denen seit 1971 eine Partnerschaft besteht. Es kommt auch eine Gruppe aus Bondues, das in der Nähe von Lille liegt und nur 330 Kilometer von Wülfrath entfernt ist. Seit 2003 sind Bondues und Wülfrath Partner, nächstes Jahr wird also 20-Jähriges gefeiert.

Die Gäste aus Ware und Bondues sind beteiligt beim internationalen Adventskonzert am Samstag, 3. Dezember, im WIR-Haus. Ab 15 Uhr gibt es dort englische, französische und deutsche Spezialitäten. Die „Young Voices“ und die „Deutschen Sänger“ der Chorgemeinschaft Wülfrath treten auf. Der Eintritt kostet 15 Euro (ermäßigt zehn Euro), worin Speisen, Kaffee und Tee enthalten sind. Tickets gibt es unter neanderticket.de.

Um die digitale Kommunikation zu stärken, hat der Freundeskreis seine Internetseite neugestaltet. Über https://staedtepartnerschaften-wuelfrath.de finden Interessierte Informationen und Fotos über die Partnerstädte, die Partnerschaften und die Möglichkeit, Mitglied im Verein zu werden.

Otto A.W. Schickenberg und Peter Ratajczak wollen aber vor allem auch das direkte Gespräch suchen und möchten künftig Stammtische anbieten. Auch hier sind Interessierte willkommen, sie müssen nicht Mitglied im Verein sein, dürfen es aber gerne werden.

Im kommenden Jahr sind dann auch wieder Besuche in Ware und Bondues geplant. Über Einzelheiten dazu wird der Freundeskreis informieren. Vorab gilt jedenfalls: Alle, die mit nach Ware reisen möchten, brauchen inzwischen – wegen des Brexits – einen gültigen Reisepass.