Kontraste im Domschatz: Mittelalterliche und moderne Kunst

65
Die goldene Madonna. Foto: Domschatz Essen, Christian Diehl, Dortmund
Die goldene Madonna. Foto: Domschatz Essen, Christian Diehl, Dortmund

Essen. Andrea Wegener, Kuratorin und Leiterin des Domschatzes, führt am Freitag, 25. November, durch die Ausstellung „Kontraste“ im Essener Domschatz.

Mittelalterliche und moderne Kunst wird in Spannung zueinander gesetzt. Am Freitag können Besucherinnen und Besucher die Sonderausstellung bei einer Abendführung mit Getränken und Snacks erleben. Von 19 bis 20.30 Uhr führt die Kuratorin und Leiterin des Domschatzes, Andrea Wegener, durch die Ausstellung und gibt Einblicke in die Welt der Expressionisten.

Die Ausstellung „Kontraste“ zeigt 14 expressionistische Werke, Leihgaben aus privatem und musealem Besitz, die in die bestehende Dauerausstellung des Domschatzes integriert und in direkter Beziehung zu den mittelalterlichen Kunstwerken gesetzt werden. Dabei sind Künstler vertreten wie Max Beckmann, Alexej von Jawlensky, Christian Rohlfs, Otto Mueller, Emil Nolde, Karl Schmidt-Rottluff und Werner Scholz mit zum Teil selten zu sehenden Werken.

Nach einem rund 60-minütigen Rundgang durch die Ausstellung besteht die Möglichkeit zum Austausch bei einem Glas Wein oder einem alkoholfreien Getränk.

Die Teilnahme kostet 17 Euro pro Person; Treffpunkt ist das Domschatzfoyer. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0201 2204206 oder domschatz@bistum-essen.de