Velbert: „Rollende Zeitbombe“ in Langenberg entdeckt

1376
Die Polizei zog diesen maroden Lkw aus dem Verkehr. Foto: Polizei
Die Polizei zog diesen maroden Lkw aus dem Verkehr. Foto: Polizei

Velbert. In Langenberg hat die Polizei am Mittwoch einen Lastwagen aus dem Verkehr gezogen: Der 18-Tonner hatte Mängel an den Bremsen und sei „nahezu schrottreif“ gewesen.

Gegen 13 Uhr fiel Lkw-Experten der Polizei bei einer Kontrollaktion in Langenberg der in Litauen zugelassene 18-Tonner auf. Der Laster habe schon auf den ersten Blick einen äußerst maroden Eindruck gemacht. Die Beamten stoppten das mit Bentonit beladene Fahrzeug und stellten großflächige Durchrostungen und Ölverlust fest.

„Daraufhin musste der Fahrzeugführer, ein 41 Jahre alter Mann aus Osteuropa, seinen Lkw einem örtlichen Prüfunternehmen vorstellen“, so die Polizei. Der Experte fand letztendlich 29 zum Teil gefährliche Mängel: Ein Bremszylinder war laut Polizei vorsätzlich abgeklemmt gewesen; die Druckluftleitungen waren mit handelsüblichen Schrauben abgedichtet worden.

Die Bremsen an der Hinterachse des 18-Tonners seien nahezu ohne Wirkung gewesen. Damit nicht genug: Es waren mehrere tragende Teile des Lkw durchgerostet, die Feststellbremse war defekt und obendrein verlor der Lkw auch noch erhebliche Mengen an Öl.

Die Beamten stellten den Führerschein des 41-jährigen Fahrers sicher und legten den Laster still. Zudem müssen er und der 32-jährige Fahrzeughalter ein Bußgeld zahlen.