Der neue Kreisvorstand. v.l.n.r.: Cagatay Maloglu, Lars Gramm, Luis Klee, Alexandra Zambrodzki, Joshua Vogt, Ben Eisenblätter, Hannah Hammer, Dominik Budych, Felix Blossey, Alessandro Mustazzu (JSAG), Viola Krupa, Titus Neumann-Mahlkau, Melina Kleiner und Martin Haesen. Foto: Jusos Kreis Mettmann
Der neue Kreisvorstand. v.l.n.r.: Cagatay Maloglu, Lars Gramm, Luis Klee, Alexandra Zambrodzki, Joshua Vogt, Ben Eisenblätter, Hannah Hammer, Dominik Budych, Felix Blossey, Alessandro Mustazzu (JSAG), Viola Krupa, Titus Neumann-Mahlkau, Melina Kleiner und Martin Haesen. Foto: Jusos Kreis Mettmann

Kreis Mettmann. Die Jusos im Kreis Mettmann haben auf ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt.

Anzeige

Neben inhaltlichen Anträgen zu einer Kooperation mit Jusos in Spanien und einer feministischen Viertelstunde wurde außerdem die Satzung geändert und eine Doppelspitze ermöglicht. Das neu gewählte Vorsitzenden-Duo besteht aus Hannah Hammer und Felix Blossey. Hannah Hammer ist 23 Jahre alt und seit diesem Jahr Mitglied des Hildener Stadtrates. Felix Blossey ist 22 Jahre alt, sitzt im Haaner Stadtrat und wurde hiermit in seinem Amt bestätigt. Ihnen zur Seite stehen Marielena Scheffler aus Mettmann und Cağatay Maloglu aus Ratingen als stellvertretende Vorsitzende.

Dominik Budych aus Haan wurde zum Finanzbeauftragten gewählt. Zusätzlich wurden die folgenden Beisitzer gewählt: Alexandra Zambrodzki (Monheim), Ben Eisenblätter (Hilden), Fatma Sicim (Mettmann), Joshua Vogt (Heiligenhaus), Lars Gramm (Hilden), Luis Klee (Velbert), Martin Haesen (Haan), Melina Kleiner (Erkrath), Titus NeumannMahlkau (Velbert), Viola Krupa (Erkrath).

„Wir werden im kommenden Jahr die treibende Kraft für sozialgerechte Klima- und Umweltpolitik im Kreis Mettmann sein“, sagt die frischgewählte Juso-Vorsitzende Hannah Hammer. „Um diese große Herausforderung zu bewältigen, wollen wir uns mit verschiedenen Gesellschaftsakteuren zusammensetzen, damit wir als breit aufgestellte Gruppe auftreten“, so Hammer weiter. „In Bezug auf den anstehenden harten Winter gibt es von unserer Bundesregierung mit den Entlastungspaketen und der Einführung des Bürgergeldes einen guten Anfang, dass wir keinen Menschen zurücklassen. Jetzt liegt es am Landrat und den Bürgermeistern im Kreis Mettmann die nächsten Schritte zu gehen, die sozialen Wohlfahrtsverbände zu stärken und die Menschen mit ihren Sorgen nicht alleine zu lassen“, fordert Felix Blossey, der in seinem Amt als Juso-Vorsitzender bestätigt wurde.