Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei)
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei)

Hilden/Hagen. Einer Polizeibeamtin aus Hilden ist es zu verdanken, dass die Polizei in Hagen eine mutmaßliche Hehler-Wohnung hochnehmen konnte. Das berichten die Kreispolizeibehörde und das Polizeipräsidiums Hagen.

Am 27. November war demnach eine Polizeibeamtin der Hildener Wache privat zu Besuch auf einem Weihnachtsmarkt in der Düsseldorfer Innenstadt. Dort wurde ihr im dichten Gedränge das Smartphone entwendet.

„Nachdem sich vor Ort keinerlei Hinweise auf die möglichen Diebe ergaben, sollte sich am Folgetag, 28. November 2022, eine heiße Spur ergeben“, so die Polizei. „So konnte die Polizeibeamtin über die Ortungsfunktion ihres Handys den aktuellen Standort des Smartphones ermitteln – und zwar metergenau bis zu einer Wohnung eines 28 Jahre alten Mannes in einem Mehrfamilienhaus in Hagen“.

Die Polizistin schaltete Beamte des Polizeipräsidiums Hagen ein, die nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft die Wohnung nach dem vermeintlichen Diebesgut durchsuchte. Die Beamten fanden dabei nicht nur das entwendete Handy der Hildener Beamtin, sondern waren auf eine mutmaßliche Hehler-Wohnung gestoßen. Einsatzkräfte stellten insgesamt rund 70 elektronische Geräte sicher, darunter vor allem hochwertige Smartphones sowie mehr als 10.000 Euro Bargeld.

Gegen den Mieter der Wohnung wurde ein Verfahren eingeleitet – derzeit dauern die Ermittlungen noch an.