Ein Schild am Bahnhof weist Richtung Essen. Foto: Volkmann
Ein Schild am Bahnhof weist Richtung Essen. Foto: Volkmann

Essen. Am Samstagabend sollen zwei Reisende im Essener Hauptbahnhof den Lokführer der S9 niedergeschlagen haben. Das berichtet die Bundespolizei. Beamten der Behörde leisteten Erste Hilfe und nahmen einen Tatverdächtigen fest.

Anzeige

Gegen 23.15 Uhr riefen nach Angaben der Behörde Reisende die Bundespolizei, weil es im Hauptbahnhof Essen zu einer gewaltsame Auseinandersetzung auf dem Bahnsteig 11 gekommen sein solle. Beamten eilten zum Bahnsteig und fanden den Lokführer der S9 bewusstlos auf dem Boden liegend.

„Reisende hielten einen 36-jährigen Tatverdächtigen bereits fest“, so die Polizei. „Ein weiterer Angreifer soll geflüchtet sein“.

Die Einsatzkräfte halfen dem 41-jährigen Lokführer und riefen einen Rettungswagen. Weitere Beamte stellten einen flüchtenden 37-Jährigen.

„Beide Beschuldigte wurden zur Wache gebracht“, hieß es. Zeugen zufolge soll der Lokführer der S9 den 36-jährigen Essener aufgefordert haben, aus dem Türbereich zu treten, damit diese schließen und die Fahrt des Zuges fortgesetzt werden könne. Der Mann soll daraufhin sein Kind, das er in seinem Arm hielt, an seine Partnerin übergeben und sich „bedrohlich vor dem Lokführer aufgebaut“ haben. Ein 37-Jähriger aus Recklinghausen soll zeitgleich mit einem leeren Kinderwagen angerannt gekommen sein und den Lokführer damit gerammt haben.

Wie die Polizei mitteilt, habe sich eine handfeste Auseinandersetzung ereignet. Die beiden Männer sollen den 41-Jährigen gewürgt und niedergeschlagen haben. Er kam ins Krankenhaus.

Polizisten sicherten die Aufnahmen der Videoüberwachungskameras und befragten Zeugen. Gegen die Angreifer leiteten die Bundespolizisten ein Strafverfahren wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung ein.