Ole Lehmann moderiert die Velberter Lachnacht. Foto: Kikephotography
Ole Lehmann moderiert die Velberter Lachnacht. Foto: Kikephotography

Velbert. Das Velberter Kulturprogramm startet munter ins neue Jahr. Als ersten Event gibt es die Lachnacht mit Ole Lehmann und Gästen. Was es diesen Monat sonst noch Spannendes zu erleben gibt, haben die „Velberter Kulturloewen“ zusammengestellt. Tickets zu den Veranstaltungen auch auf www.kulturloewen.de.

6. Velberter Lachnacht

Am Freitag, 13. Januar, um 19 Uhr startet im Historischen Bürgerhaus Langenberg die sechste Velberter Lachnacht. Moderator Ole Lehmann erwartet als Gäste: Dagmar Schönleber, Sascha Korf, Jonas Greiner und Bernhard Westenberger.

Sascha Korf ist ein Tausendsassa, der sich selbst in die aberwitzigsten Situationen begibt, um von ihnen zu berichten.

Dagmar Schönleber zeigt, getrieben vom Wunsch nach Ordnung und Revolution, dass die beste Aussicht nicht von der Weltlage abhängt, sondern von einem klaren Kopf. Ein Abend zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast und die Gitarre leistet Akkordarbeit.

Bernhard Westenberger ist „Der Teufels-Greis“. Ein Mann, der sich nach zwei Programmen rund um seine Familie die Frage stellt: Wo sind die denn auf einmal alle hin?

Jonas Greiner ist mit 2,07 Metern Körpergröße der wohl größte Kabarettist Deutschlands. Er geht Fragen nach, die einen jungen Mann in der heutigen Zeit eben umtreiben: „Was nützt mir dieses Abitur?“, „Was soll bloß aus mir werden?“, oder „Wer sind Sie und was machen Sie in meiner Wohnung?

Jenaer Philharmonie

Foto: Nikolaj Lund

Am Samstag, 21. Januar, ab 19 Uhr spielt die Jenaer Philharmonie im Historisches Bürgerhaus Langenberg auf unter der Leitung von Simon Gaudenz und mit Ivan Bessonov am Klavier.

 

 

Auf dem Programm stehen unter anderem folgende Stücke: Mendelssohn – Hebriden Ouvertüre, Mozart – Klavierkonzerte KV 491 und Mendelssohn – Schottische Sinfonie.

 

 

Die Verwandlung@WhiteB oxX

Bild: dasbuero – Düsseldorf

Am Freitag, 27. Januar, ab 19 Uhr gibt es eine Neuinterpretation von Franz Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“ in der Vorburg Schloss Hardenberg.

Die wohl berühmteste Erzählung Kafkas über eine plötzliche Veränderung und ihre Auswirkungen auf das familiäre Umfeld, über Leistungsdruck und Erschöpfung fasziniert heute noch wie damals.

In der Reihe „@WhiteBoxX“ lässt das Rheinische Landestheater vor allem den bildstarken Text dieses Literaturklassikers aufleben und lädt zu einer intimen, puristischen Inszenierung ein.