Blaulichter leuchten an einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr.
Blaulichter leuchten an einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Bedburg-Hau (dpa/lnw) – Bei Aufräumarbeiten auf einem Dachboden ist an einer Klinik in Bedburg-Hau am Niederrhein ungeplant Quecksilber ausgetreten. Darüber berichtete die Feuerwehr, die am Mittwoch zu einem Einsatz ausrückte. In einem sogenannten Handwerkergebäude – einem Teil der Klinik ohne Patienten – hatte ein Mitarbeiter den Angaben zufolge «unbekannte ältere Behältnisse mit einem Schraubverschluss» geöffnet. Sie waren zuvor beim Aufräumen auf einem Dachboden entdeckt worden. «Dabei trat eine nicht genau definierbare Menge an Quecksilber aus», berichtete die Feuerwehr.

Das Gebäude sei anschließend geräumt und abgesperrt worden. Zwei betroffene Mitarbeiter hätten sich vorsorglich durch Duschen dekontaminiert und seien untersucht worden. Eine akute Gefahr für die Gesundheit habe allerdings nicht bestanden.

Ein Fachunternehmen werde am Donnerstag die Reinigung und die Entsorgung des Quecksilbers übernehmen, erklärte die Feuerwehr.