Das Video-Sportspiel
Das Video-Sportspiel "Fifa" steht im Mittelpunkt des Turniergeschehens. Screenshot: Volkmann

Düsseldorf. Am 13. Januar begegnen sich Teams aus der Landeshauptstadt und
der Region im virtuellen Fußball beim „ProLeague eFootball Masters“ auf Augenhöhe und die Favoritenrolle ist keineswegs an klangvolle Namen geknüpft.

Außerdem ermöglicht die digitale Plattform ein alters- und geschlechterunabhängiges
Zusammenspielen von Menschen mit und ohne Handicaps, sodass neue Mannschaftskonstellationen möglich werden. Auch die Ligazugehörigkeit hat keinen Einfluss auf den Erfolg an der Konsole, wobei Erfahrungen und Werte aus dem analogen Fußball zweifelsohne von Bedeutung sind. Der Mannschaftsgedanke wird in besonderem Maße durch den Pro Clubs Modus gefördert, bei dem die Spieler jeweils einen virtuellen Avatar in der Sportsimulation FIFA steuern. Somit überträgt sich das charakteristische Element des Elf-gegen-Elf unverändert auf den virtuellen Fußball. Es bedarf insgesamt einer ausgeprägten Kommunikation, um die einzelnen Aktionen aufeinander abzustimmen
und dadurch erfolgreichen Fußball spielen zu können.

Pro-Clubs-Weltmeister und Moderator Marcel „Fitzo“ Fitzek: „Es freut mich immer wieder, wenn Menschen in diesem Sport zusammenfinden. Die Spieler haben meistens bereits eine Verbindung zum Verein, aber an so einem Abend wachsen die zu einer Mannschaft zusammen.“

Insgesamt sollen für Vereine bei diesem Turnier erste Berührungspunkte mit dem virtuellen Sport geschaffen werden. Die Stadtsparkasse Düsseldorf und esport-manager.com erkennen hier die Möglichkeit, Sportvereine für diese innovative Form des Sports zu begeistern.

„Gaming gehört zur Lebenswelt der jüngeren Generation dazu, wodurch ein sinnstiftender Umgang mit diesem Thema innerhalb von bewährten Vereinsstrukturen sinnvoll erscheint. Der digitale Rahmen ermöglicht die Integration von Menschen mit Handicaps und ein alters- und geschlechtsunabhängiges Zusammenspiel. Für Vereine ergeben sich neue Möglichkeiten in der Bindung von bestehenden und in der Gewinnung von neuen Mitgliedern und zusätzlichen Einnahmequellen“, erläutert Patrick Baur von esport-manager.com.

An diesem Abend sollen alle Vereine teilnehmen können, die der Welt des virtuellen Sports offen gegenüberstehen. Potentielle Spieler werden bereits im Verein zu finden sein, nur die Vernetzung der begeisterungsfähigen Sportler muss initiiert werden. Neben einem Abend voller Höhepunkten wartet auf den Gewinner des Turniers ein Trikotsatz von Derbystar. Außerdem können sich alle Vereine untereinander vernetzten und damit einen kleinen Schritt in die Richtung eines digitalen Vereinssports gehen.

Aus Düsseldorf werden Oberligist MSV Düsseldorf, VfL Benrath 06, TSV Urdenbach, SV Wersten, Sportfreunde Gerresheim und Kreisligist BV 04 Düsseldorf an den Start gehen.

Aus der Region um die Landeshauptstadt freuen sich bisher der TSV Norf aus Neuss, der MSV Hilden, BSC Union Solingen und Türkgücü Ratingen auf den virtuellen Sportabend und auf die zahlreichen Derbys auf dem virtuellen Rasen.