Rund 1,6 Millionen Deutsche leiden nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Deutschland an Demenz. Foto: Symbolbild (pixabay)
Rund 1,6 Millionen Deutsche leiden nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Deutschland an Demenz. Foto: pixabay

Ratingen. Am Mittwoch, 18. Januar, ab 15 Uhr findet in der Friedenskirche, Hegelstr. 16, eine Ideenschmiede zum Thema Demenz statt.

Anzeige

Was brauchen beziehungsweise wünschen sich Menschen mit Vergesslichkeit oder beginnender Demenz? Mit wem können sie über ihre Veränderungen und ihre Unsicherheit reden? Gibt es Unterstützungsmöglichkeiten vor bzw. nach einer Demenz-Diagnose? Die Caritas-Fachstelle Demenz möchte in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde und Familienzentrum der Friedenskirche sowie der Stadt Ratingen gemeinsam mit allen interessierten Ratinger Bürger herausfinden, was hilfreich wäre, was sie sich wünschen und brauchen, wenn erste Veränderungen in Bezug auf Vergesslichkeit auffallen.

Unter dem Motto „Gut leben mit Vergesslichkeit“ sind alle interessierten Bürger, ganz gleich ob ohne oder mit Vergesslichkeit eingeladen, sich an einer gemeinsamen Ideenschmiede zu beteiligen. Hier werden Vorschläge, Wünsche und Ideen der Teilnehmenden gesammelt. Ziel ist es herauszufinden, was Menschen brauchen, um gut mit Vergesslichkeit zu leben.

Die Ideenschmieden sind Teil eines durch die Deutsche Fernsehlotterie geförderten Projektes. Weitere Informationen Caritas-Fachstelle Demenz, Gabriela Wolpers, Tel.: 02103 2509977.