"Lützerath bleibt" steht auf einem Plakat, während das gelbe x für den Tag X steht. Foto: Annette Riedl/dpa/Archivbild

Berlin (dpa/bb) – Hunderte Menschen haben nach Polizeiangaben in Berlin-Friedrichshain gegen die Räumung des Örtchens Lützerath in Nordrhein-Westfalen demonstriert. An der Demonstration am Montagabend habe eine mittlere dreistellige Zahl von Menschen teilgenommen, etwa 450 bis 500, sagte ein Polizeisprecher. Überwiegend sei es ruhig geblieben. Vereinzelt sei aber auch Pyrotechnik abgebrannt worden. Polizisten wurden den Angaben zufolge nicht verletzt. Ob es Festnahmen gab, war zunächst unklar.

Die meisten Teilnehmer der Demonstration am Montagabend waren einer dpa-Reporterin zufolge schwarz gekleidet. Banner seien kaum zu sehen gewesen, berichtete sie von der Demonstration.

Das Örtchen Lützerath südwestlich von Düsseldorf soll zur Kohlegewinnung abgebaggert werden. In den Häusern, deren einstige Bewohner weggezogen sind, leben Aktivisten, die um den Ort kämpfen wollen. Die grün geführten Wirtschaftsministerien in Bund und NRW hatten Anfang Oktober mit dem Energiekonzern RWE einen auf 2030 vorgezogenen Kohleausstieg im Rheinischen Revier vereinbart.