Der deutsche Schlagersänger Jürgen Drews steht während der Fernsehshow „Der große Schlagerabschied“ auf der Bühne.
Der deutsche Schlagersänger Jürgen Drews steht während der Fernsehshow „Der große Schlagerabschied“ auf der Bühne. Foto: Hendrik Schmidt/dpa/Archivbild

Leipzig (dpa) – Der an Polyneuropathie erkrankte Schlagersänger Jürgen Drews fühlt sich nach eigener Aussage durch die Nervenkrankheit nicht stark eingeschränkt. «Im Alltag spielt diese Krankheit eine nicht so große Rolle für mich», sagte Drews der Deutschen Presse-Agentur. Zwar sei sein Gang nicht mehr ganz so flüssig wie früher und er sei nicht mehr so schnell wie er es gern wäre, «aber das ist ja ebenfalls eine Begleiterscheinung des Älterwerdens». Im Alltag habe er keine Schmerzen, sagte der 77-Jährige.

Mit der Show «Zum allerletzten Mal: Der große Schlagerabschied» hatte Drews am Samstag in der ARD seine Bühnenkarriere offiziell beendet. Gastgeber der bereits Ende Oktober in Leipzig aufgezeichneten Sendung war Schlagersänger Florian Silbereisen. Auch Drews‘ Frau Ramona, seine Tochter Joelina sowie andere Größen der Branche wie Roland Kaiser und Maite Kelly waren gekommen, um dem König von Mallorca ein Abschiedsfest zu bereiten.

Seinen Abschied hatte Drews bereits für Herbst 2021 angekündigt. Die Verschiebung habe terminliche Gründe gehabt, sagte Drews. Einen Tag vor Ausstrahlung seiner Abschiedsshow hatte Drews das Album «Geil war’s … Danke Jürgen!» veröffentlicht.