Aktivisten laufen während einer Protestaktion von Klimaaktivisten nach der Räumung von Lützerath über ein Feld, während berittene Polizei den geräumten Ort Lützerath absichert.
Aktivisten laufen während einer Protestaktion von Klimaaktivisten nach der Räumung von Lützerath über ein Feld, während berittene Polizei den geräumten Ort Lützerath absichert. Foto: Federico Gambarini/dpa

Erkelenz/Aachen (dpa) – Nach den Protestaktionen gegen den Abriss von Lützerath sind noch mehrere Aktivisten in Polizeigewahrsam. Es handele sich um Personen, deren Identität bislang nicht habe festgestellt werden können, sagte ein Sprecher der Aachener Polizei am Mittwoch. Zur Zahl der Festgehaltenen wollte er keine Angaben machen.

Die Protestgruppe «Gegenangriff – für das gute Leben» berichtete von zwei Aktivisten, die nach der Besetzung eines Schaufelradbaggers am Montag im Tagebau Hambach noch in Gewahrsam seien, weil sie die Angabe ihrer Personalien verweigerten. Die Gruppe forderte ihre sofortige Freilassung.