In der Textilfabrik Cromford geht es um Baumwolle. Foto: LVR-Industriemuseum
In der Textilfabrik Cromford geht es um Baumwolle. Foto: LVR-Industriemuseum

Ratingen. Immer wieder sonntags lädt das LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford zu einer öffentlichen Führung durch die Dauerausstellung ein. Am Sonntag, 29. Januar, werden die Gäste von 14 bis 15.30 Uhr auf einen Rundgang durch die Hohe Fabrik mitgenommen und erfahren Details rund um die Gründung der Baumwollspinnerei Cromford, der ersten Fabrik auf dem Kontinent. Maschinenvorführung inklusive.

Anzeige

Am Anfang stand eine weitreichende Entscheidung: Als der Wuppertaler Kaufmann Johann Gottfried Brügelmann 1783/84 vor den Toren der Stadt Ratingen eine Baumwollspinnerei nach englischem Vorbild zu errichtete, konnte er nicht ahnen, welch tiefgreifende Folgen dies haben würde.

Die Anlage gilt als erste Fabrik auf dem Kontinent und steht für den Beginn der Industrialisierung in Deutschland. Doch wie gelangte Brügelmann an das Geheimnis der englischen Spinnmaschinen? Und wie gestaltete sich der Arbeitsalltag in der Fabrik? Die originalgetreu nachgebauten Maschinen des 18. Jahrhunderts zeigen noch heute wie aus Rohbaumwolle ein fester Faden gesponnen wird: Angetrieben von einem mächtigen Wasserrad werden die Vorspinnmaschinen in Bewegung gesetzt und zum Schluss das Herzstück des Museums, die Water Frame.

Erwachsene zahlen 10,50 Euro Führungsgebühr inklusive Museumseintritt, für Kinder und Jugendliche liegen die Kosten bei insgesamt drei Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Plätze sind allerdings auf 20 begrenzt. Tickets sind vorab buchbar unter: www.shop.industriemuseum.lvr.de.