Dortmunds Trainer Terzic (M) umarmt Mateu Morey (l) und Kjell-Arik Wätjen nach dem Spiel. Foto: Bernd Thissen/dpa

Dortmund (dpa) – Er war neben Marco Reus der Hauptdarsteller bei Borussia Dortmunds 5:1-Gala am Samstag gegen den FC Augsburg: Der 18 Jahre alte Kjell Wätjen feierte ein begeisterndes Profi-Debüt beim höchsten BVB-Bundesligasieg in dieser Saison. «Er hatte sehr viele richtig gute Momente», lobte Trainer Edin Terzic den Youngster, der seit der U10 für die Dortmunder spielt und zu den besten BVB-Spielern am Samstag gehörte.

«Leider wird er uns am Dienstag nicht zur Verfügung stehen», sagte Terzic lachend mit Blick auf den Champions-League-Knaller im Halbfinal-Rückspiel bei Paris Saint-Germain. «Das hat einen einfachen Grund: Da hat er seine Abiturprüfung.» Tatsächlich wäre das Mittelfeldtalent spielberechtigt gewesen. Denn die Dortmunder hatten auch Wätjen für die Champions League gemeldet. 

Wätjen hatte unter anderem den Traumpass auf Reus vor dem 4:1 gespielt. «Einfach ein geiler Kicker», lobte auch der im Sommer scheidende Ex-Kapitän den Nachwuchsspieler.