Leverkusens Trainer Xabi Alonso gestikuliert bei einem Autokorso von Schloss Morsbroich zur BayArena. Foto: Marius Becker/dpa

Leverkusen (dpa) – Meistercoach Xabi Alonso von Bayer Leverkusen will an der Niederlage im Europa-League-Endspiel gegen Atalanta Bergamo als Trainer wachsen. «Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Intuition habe, dass dieses Spiel mich zu einem besseren Trainer und Manager macht, als wenn wir das Triple gewonnen hätten», sagte Alonso in einem CNN-Interview: «Solche Spiele vergisst man nicht, und das kann man für die Zukunft nutzen.»

Die in Deutschland in der abgelaufenen Saison konkurrenzlosen Leverkusener hatten das Europa-League-Finale 0:3 verloren und waren in diesem Spiel chancenlos. Es war die einzige Niederlage Bayers in der vergangenen Spielzeit. «Mit der Niederlage umzugehen, ist Teil unserer Aufgabe. Es ist nicht das erste Mal und es wird nicht das letzte Mal sein», sagte Alonso.

Angesichts der Europapokal-Finalteilnahmen seines Teams und von Borussia Dortmund in der Champions League erhofft sich der Baske eine positivere Wahrnehmung der Bundesliga im Ausland. «Damit ganz Europa oder sogar die ganze Welt sieht, wie gut die Mannschaften sind, wie gut die Spieler sind, das ist wirklich sehr wichtig», sagte Alonso. Es sei wichtig für die internationale Konkurrenzfähigkeit der Liga, dass «Leistungen, das Erreichen von Endspielen, guter Fußball, spektakuläre Spieler» einen Einfluss auf Kinder «auch in San Francisco oder in Delhi haben».