Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht zum Einsatz. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Schloß Holte-Stukenbrock (dpa) – Ein 19-jähriger Autofahrer ist am Samstag in Schloß Holte-Stukenbrock bei Bielefeld in eine achtköpfige Gruppe von Joggerinnen gefahren. Drei Frauen im Alter von 45, 46 und 70 Jahren, die aus Schloß Holte-Stukenbrock und aus Bielefeld stammten, sind dabei schwer verletzt worden, wie die Polizei Gütersloh mitteilte. «Sie wurden frontal erfasst», sagte eine Sprecherin. Die Frauen seien mit Rettungswagen und Hubschrauber in Krankenhäuser gebracht worden. Eine von ihnen schwebe wohl in Lebensgefahr. Man gehe von einem Unfall aus.

Weitere Einzelheiten zur Ursache sowie zum Gesundheitszustand der Opfer wurden am Sonntag nicht mitgeteilt. «Die Spuren wurden gesichert, das Ermittlungsverfahren läuft», sagte ein Sprecher der Gütersloher Polizeileitstelle.

Der Autofahrer war laut Polizeibericht in einem ländlichen Gebiet in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen. Sie könne nichts dazu sagen, ob er mit zu hoher Geschwindigkeit gefahren sei, sagte die Sprecherin. Das «Westfalen-Blatt» hatte berichtet.

Die fünf anderen Mitglieder der Joggerinnen-Gruppe seien unverletzt geblieben, stünden aber unter Schock und würden betreut. Der 19-jährige Fahrer aus Augustdorf sei nach aktuellem Stand unverletzt geblieben. Die Windschutzscheibe seines Wagens sei schwer beschädigt. Der Wagen wurde sichergestellt.