Das Autobahnschild zeigt am Autobahndreieck Köln-Heumar die Aufschrift «Vollsperrung hinter Köln-Heumar». Foto: Sascha Thelen/dpa

Köln (dpa/lnw) – Die am Autobahndreieck Köln-Heumar entdeckte Weltkriegsbombe ist am späten Montagabend erfolgreich entschärft worden. Die Sperrungen der Autobahnen wurden aufgehoben, wie die Stadt Köln mitteilte. Wegen der Sperrungen der A3, der A4 und der A59 war es zu kilometerlangen Staus auf dem Kölner Ring sowie auf innerstädtischen Straßen im Kölner Osten gekommen. Die rund 210 Anwohnerinnen und Anwohner, die am Abend evakuiert werden mussten, konnten in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

Die Bombe war laut der Stadt am späten Nachmittag bei Baggerarbeiten im Bereich der Auffahrt der A4 zur A3 Richtung Oberhausen entdeckt worden. Um den Fundort der Fünf-Zentner-Bombe britischer Bauart wurde ein Evakuierungsradius von rund 400 Metern gezogen. Am Einsatz waren neben rund 50 Mitarbeitenden des Ordnungsamtes der Stadt Köln auch Hilfsdienste sowie die Landes- und Autobahnpolizei beteiligt.