Das Fördervolumen für den sozialen Wohnungsbau in NRW soll um eine Milliarde Euro aufgestockt werden.
Das Fördervolumen für den sozialen Wohnungsbau in NRW soll um eine Milliarde Euro aufgestockt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) – Die Förderung des sozialen Wohnungsbaus soll in Nordrhein-Westfalen noch in diesem Jahr um eine Milliarde auf 2,7 Milliarden Euro aufgestockt werden. Das hat das NRW-Bauministerium in Düsseldorf auf Anfrage bestätigt.


«Die Landesregierung hat für dieses Jahr 1,7 Milliarden Euro fest im Plan. Bisher sind hiervon rund 170 Millionen Euro durch die Kommunen bewilligt worden. Das Antragsvolumen ist jedoch um ein Vielfaches höher», so NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU). «Daher befassen sich die Gremien der NRW.Bank derzeit mit dem Regierungsvorschlag, statt 1,7 Milliarden Euro in diesem Jahr 2,7 Milliarden Euro Förderkontingent zur Verfügung zu stellen.» 

Damit könne es gelingen, die Wohnungswirtschaft und die Bauwirtschaft zu stützen, gleichzeitig neuen Wohnraum zu schaffen und zu modernisieren. Das Gesamtfördervolumen der öffentlichen Wohnraumförderung setzt sich aus Finanzmitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, des Bundes und aus Krediten der landeseigenen Förderbank zusammen.

Der Städte- und Gemeindebund NRW begrüßte die Aufstockung. «Der eklatante Mangel an Wohnraum zählt in NRW zu den drängendsten Problemen. Dass die Landesregierung nun trotz der schwierigen Haushaltslage das Förderkontingent für das laufende Jahr um eine Milliarde Euro aufstockt, ist das richtige Signal zur richtigen Zeit», sagte deren Hauptgeschäftsführer Christof Sommer. Es eröffne dringend benötigte Handlungsspielräume im sozialen Wohnungsbau und sei eine große Chance, mehr Wohnungen fertigzustellen.