Der Schriftzug «Kampfmittelräumdienst» ist an einem Einsatzfahrzeug angebracht. Foto: Frank Molter/dpa

Duisburg (dpa/lnw) – Eine unterhalb der Rasenfläche im Fußballstadion des MSV Duisburg liegende Weltkriegsbombe ist am Dienstag entschärft worden. Bei Sondierungsarbeiten in der Schauinsland-Arena habe man die englische Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder am Vormittag entdeckt und bereits am späten Mittag erfolgreich entschärfen können, teilte die Stadt mit. Bevor der Kampfmittelbeseitigungsdienst zur Tat schreiten konnte, war ein Umkreis von 300 Metern um den Blindgänger evakuiert worden – einige wenige Menschen und eine Jugendherberge seien davon betroffen gewesen. 

Noch Mitte Mai war in dem Stadion die Partie des MSV Duisburg gegen das Team des FC Erzgebirge Aue ausgetragen worden. Laut der «Westdeutschen Allgemeine Zeitung» hatte es einen ersten vagen Verdacht schon vor Wochen gegeben – im Zusammenhang mit einer geplanten Sanierung einer defekten Drainage-Anlage. Die Spielstätte des Drittliga-Absteigers sei vor rund 20 Jahren gebaut worden.