Ein Absperrband wird vor einem Polizeiwagen ausgerollt.
Ein Absperrband wird vor einem Polizeiwagen ausgerollt. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Planegg (dpa/lby) – Ein 20 Jahre alter Mann steht im Verdacht, seine Mutter in Planegg bei München tödlich verletzt zu haben. Retter hatten die 49-Jährige nach Polizeiangaben am Donnerstag in ihrer Wohnung gefunden, als sie ein Mehrfamilienhaus wegen eines Feuers im Keller evakuierten. Die Frau starb wenig später in einem Krankenhaus. Am Sonntag habe ein Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehl gegen den 20-jährigen Sohn erlassen, sagte ein Polizeisprecher. Der junge Mann, ein Deutscher, soll am Montag vernommen werden. Er war bereits am Donnerstag festgenommen und zunächst in eine psychiatrische Einrichtung gebracht worden.

Die Verletzungen der Frau seien augenscheinlich durch Gewalteinwirkung entstanden, hatte die Polizei bereits am Freitag mitgeteilt. Gegen den Sohn begannen Ermittlungen wegen Verdachts auf ein Tötungsdelikt. Etwa eine Stunde nach Bekanntwerden des Brandes hatte sich der 20-Jährige bei der Polizei gemeldet und einen Suizid angekündigt. Die Polizei fasste ihn später in der Nähe der Wohnung.