Einsatzkräfte der Feuerwehr bei einem Übungseinsatz. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Essen (dpa/lnw) – Bei einem Brand in einem Wohnhaus mit Restaurant haben am Montagmorgen in Essen vier Menschen Rauchgasvergiftungen erlitten. Es entstand hoher Sachschaden. Der Dachstuhl und der Wohntrakt seien komplett ausgebrannt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Außerdem gebe es einen großen Wasserschaden. Die vier Menschen mit Rauchgasvergiftungen hätten sich gegen ärztlichen Rat nicht ins Krankenhaus bringen lassen.

Das Feuer wurde den Angaben zufolge um kurz nach 8 Uhr morgens gemeldet, etwa zwei Stunden später hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Die Brandursache war zunächst unklar. Weitere Verletzte gab es laut dem Sprecher nicht. Zwei Personen wurden mit Drehleitern aus dem Wohn- und Geschäftsgebäude gerettet. Einige Hausbewohner hätten sich bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit gebracht.

Der Brand war nach ersten Erkenntnissen in einer Wohnung im 1. Obergeschoss ausgebrochen. Er griff schnell auf den Rest des Hauses über. Die Einsatzkräfte suchten im Gebäude nach weiteren Menschen. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner zeitweise gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Insgesamt waren etwa 50 Einsatzkräfte, 6 Löschfahrzeuge und 1 Notarzt vor Ort.