Torwart in rosa Trikot applaudiert.
Torwart Manuel Neuer von München bedankt sich bei den Fans. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild

München (dpa) – Das Geburtstagsspalier für Leon Goretzka fand ohne den angeschlagenen Manuel Neuer statt. Der Nationaltorhüter stand am Dienstag beim Start in die Vorbereitung auf das Bundesliga-Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen nicht mit auf dem Trainingsrasen. Nach Bayern-Angaben musste der Kapitän wegen nur «leichter» Knieprobleme nach zwei freien Tagen pausieren – im richtungsweisenden Liga-Gipfel am Rhein will der 37-Jährige unbedingt zwischen den Pfosten stehen.

«Ein großes Highlight», sagte Neuer über das Spiel mit Final-Charakter, in dem die Münchner mit einem Sieg die Tabellenspitze übernehmen wollen. Neuer hatte Ende Oktober nach langer Verletzungspause nach seinem Unterschenkelbruch das Comeback gegebenen. Als Vertreter hatte Sven Ulreich überzeugt. Er wäre auch für das Wochenende im Falle eines Neuer-Ausfalls der Ersatz.

Ob auch die am Comeback arbeitenden Dayot Upamecano (Muskelfaserriss im linken hinteren Oberschenkel) und Joshua Kimmich (Schulterverletzung) für die Partie am Samstag (18.30 Uhr/Sky) einen Kaderplatz einnehmen können, ist noch offen. Trainer Thomas Tuchel konnte am Vereinsgelände bei der nächsten individuellen Einheit der beiden Leistungsträger vielversprechende Bewegungen beobachten. Kimmich achtete aber auch auf die lädierte Schulter.

Geht Tuchel wieder das Risiko vom Dortmund-Spiel ein, als der personelle Engpass noch schwerwiegender war? Vor dem Hinrundenduell bei der Borussia waren Upamecano (Oberschenkelzerrung) und Goretzka (Handbruch) ausgefallen. Bei beiden glückte der 0-auf-100-Start – und Bayern gewann Anfang November mit 4:0. Diesmal kann Goretzka, der an seinem 29. Geburtstag im Münchner Sonnenschein guter Laune war, dem nächsten Topspiel gesünder entgegenblicken.

Ob Mittelfeldchef Kimmich und Innenverteidiger Upamecano wirklich eine Alternative für den Kader oder gar noch mehr werden, hängt von den weiteren Trainingseindrücken und dem Zeitpunkt der Rückkehr ins Teamtraining ab. Tuchel hatte eine Entscheidung für «Mitte der Woche» angekündigt.

Ausfälle hat der 50 Jahre alte Münchner Trainer in diesen Wochen genug zu beklagen. Verzichten muss er in der BayArena auf Alphonso Davies, Kingsley Coman, Konrad Laimer, Bouna Sarr, Ersatztorhüter Daniel Peretz und Serge Gnabry. Innenverteidiger Minjae Kim fehlt noch wegen der Asien-Cup-Teilnahme mit Südkorea. Der vom FC Granada verpflichtete Offensivspieler Bryan Zaragoza musste am Dienstag wegen eines grippalen Infekts aussetzen, sollte aber bei normaler Genesung im Kader stehen können.

«Jeder, der das Bayern-Trikot trägt, wartet gerade auf solche Spiele», sagte Neuer dieser Tage. «Die Vorfreude ist groß.» Besonders Serienchampions wie er oder Thomas Müller wissen, auf welche Qualitäten es in diesen Duellen ankommt. «Das Spiel gegen Leverkusen ist ein Knaller. Das sind also echte Wochen der Wahrheit», verkündete Müller. In der kommenden Woche steht noch das Achtelfinal-Hinspiel bei Lazio Rom an.

Erst einmal aber zählt die Liga. In der Tabelle sind die Münchner dort mit einem Rückstand von zwei Punkten Zweiter hinter den in dieser Bundesliga-Saison noch ungeschlagenen Leverkusenern. «Leverkusen spielt eine herausragende Runde, aber wenn sie in den Rückspiegel schauen, sind es nur zwei Punkte Vorsprung. Wir sind da, das wollen wir beweisen», sagte Tuchel.

Nicht mehr dabei ist erst einmal Frans Krätzig. Der Linksverteidiger wurde am Dienstag bis zum Sommer an Austria Wien ausgeliehen. Dort soll der 21-Jährige Spielpraxis sammeln.