Blaulicht von Polizeifahrzeug im Einsatz.
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Gummersbach (dpa/lnw) – Ein 39-jähriger Mann ist nach einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn mit zwei Polizeiwagen kollidiert. Nach Angaben der Polizei vom Freitag war er mit seinem Auto am Donnerstagabend an einer Ampel in Gummersbach auf einen Pkw aufgefahren, wobei die Beifahrerin des vorausfahrenden Wagens leichte Verletzungen erlitt. Anschließend fuhr er weg. Die Polizei machte ihn ausfindig, doch missachtete er den Angaben zufolge die Anhaltezeichen und fuhr auf die Autobahn A4 in Fahrtrichtung Köln.

Der 39-Jährige hatte den Angaben zufolge keinen gültigen Führerschein und war alkoholisiert. In Höhe des Kreuzes Köln-Ost versuchten zwei Polizeiwagen, ihn auszubremsen. Ein Wagen sei vor ihn gefahren, ein zweiter habe sich rechts von ihm gehalten, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann habe versucht, mit seinem Auto zur Seite auszuscheren und dabei mit den Verfolgern kollidiert. Verletzt worden sei niemand.

Da der Mann sich nach dem Unfall in seinem Auto einschloss, hätten die Polizisten vor Ort eine Seitenscheibe entfernt, um den Mann unter erheblicher Gegenwehr aus dem Auto herauszuholen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der verursachte Gesamtschaden auf 30.000 Euro. Den Mann erwarteten diverse Strafverfahren, teilte die Polizei mit.