Fußballtrainer gestikuliert an Spielfeldrand.
Gladbachs Trainer Gerardo Seoane an der Seitenlinie. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Mönchengladbach (dpa) – Vor dem Wiedersehen mit seinem Ex-Club Bayer Leverkusen plagen Trainer Gerardo Seoane bei Borussia Mönchengladbach erhebliche Personalsorgen. Für das Spiel am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky) drohen in Alassane Plea, Rocco Reitz, Manu Koné und Marvin Friedrich vier potenzielle Stammkräfte sowie Christoph Kramer auszufallen. Maximilian Wöber fehlt wegen eines Infekts sicher noch immer. Schon das 1:2 gegen Augsburg am Sonntag hatte der österreichische Abwehrspieler verpasst.

«Plea, Kramer und Reitz haben heute nur individuell trainieren können. Bei ihnen steht noch ein Fragezeichen dahinter», sagte Seoane am Donnerstag. Alle drei plagen muskuläre Probleme. «Koné, Friedrich und Siebatcheu, die gestern etwas kürzer getreten hatten, haben heute schon wieder größere Teile mitgemacht. Warten wir mal ihre Reaktion bis morgen ab.»

Im Hinblick auf die Rückkehr nach Leverkusen, wo er im Oktober 2022 nach einer starken ersten Saison als Trainer und einem enttäuschenden Start in die Spielzeit 2022/2023 beurlaubt worden war, äußerte sich Seoane emotionslos. «Ich hatte da eine tolle Zeit, aber das ist jetzt schon über ein Jahr her», sagte der Schweizer, der die aktuelle Bayer-Elf unter seinem Nachfolger Xabi Alonso als «sowohl im Kollektiv als auch individuell herausragend» bezeichnete.

Nach 18 Spieltagen ist Leverkusen mit vier Punkten Vorsprung auf Bayern München Bundesliga-Tabellenführer. Die Gladbacher liegen mit 20 Zählern als Zwölfter im Mittelfeld.