Ein Bundespolizist steht am Hauptbahnhof vor einem ICE. Foto: Patrick Seeger/dpa

Essen (dpa/lnw) – Der Fund eines herrenlosen Rucksacks in einer Regionalbahn hat am Samstag die Sperrung eines Bahnhofes und einen aufwendigen Polizeieinsatz verursacht. Der Fahrer der Regionalbahnlinie 32 meldete am Samstagmorgen den Fund des Gepäcks, woraufhin der Bahnhof Essen-Altenessen gesperrt wurde, wie die Bundespolizei mitteilte. Auch die Gleise 1 und 2 wurden gesperrt. Nachdem die etwa 50 Fahrgäste die Bahn verlassen hatten, kontrollierte ein Team von Entschärfern der Bundespolizei mit Spezialgerät den Rucksack. Es stellte sich heraus, dass von dem Gepäck keine Gefahr ausging. 

Die Sperrung des Bahnhofes und Streckensperrung wurden nach mehr als zwei Stunden wieder aufgehoben. Es gab zum Teil erhebliche Verspätungen und Ausfälle von Zügen. In dem Rucksack waren laut Bundespolizei Kleidung und Lebensmittel, zudem fand sich auch ein Ausweis. Der 28 Jahre alte Mann und Eigentümer muss mit Schadensersatzforderungen der Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie einem Gebührenbescheid der Bundespolizei rechnen, hieß es weiter.