Autos stehen im Stau. Foto: Mia Bucher/dpa/Archivbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Zum Start in das lange Osterwochenende waren die Autobahnen in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag nicht voller als sonst. Mit knapp über 100 Kilometern Stau sei die Lage vergleichbar mit anderen Tagen außerhalb der Ferien, sagte ADAC-Pressesprecher Thomas Müther am Donnerstagnachmittag der Deutschen Presse-Agentur. «Es deutet sich kein Chaos an», so seine Einschätzung. Die Lage sei überschaubar.

Laut WDR-Übersicht hatten sich bis zum frühen Nachmittag am Donnerstag knapp unter 120 Kilometern Stau auf den NRW-Autobahnen angesammelt. Dabei staute es sich an den bekannten Stellen auf der Autobahn 1 (Köln-Bremen) bei Wuppertal und weiter nördlich am Westhofener Kreuz. Auch auf der A2 (Oberhausen-Hannover) kam es bei Porta Westfalica zu längeren Fahrzeiten, ebenso auf der A3 zwischen Oberhausen und Duisburg und weiter südlich zwischen Leverkusen und Köln-Ost.