Dortmund (dpa/lnw) – Mit knapp 97.000 Jagdscheininhabern bleibt die Zahl der Jäger in Nordrhein-Westfalen auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr. Den am Montag vom Deutschen Landesjagdverband (DJV) vor dem Start der «Jagd und Hund» in Dortmund veröffentlichten Daten zufolge ging die Zahl leicht um 230 Jagdscheine zurück. Bundesweit ist die Zahl der Jäger zuletzt weiter gewachsen: Mit 435.930 gibt es in Deutschland insgesamt so viele Jägerinnen und Jäger wie noch nie. In den vergangenen drei Jahrzehnten hat den Angaben zufolge die Zahl um 36 Prozent zugenommen.

Die aktuelle Abweichung vom bundesweiten Trend erklärte der Landesjagdverband mit statistischen Schwankungen durch Auslandsjagdscheine. «Insgesamt haben wir kein Nachwuchsproblem, unsere Jungjägerkurse sind gut ausgelastet», betonte Andreas Schneider, Sprecher des Landesjagdverbandes NRW.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland leben damit zwar deutschlandweit die meisten Jäger und Jägerinnen – im Bezug auf die Einwohnerzahl ist die Jägerdichte aber durchschnittlich: Auf 1000 Einwohner kommen laut DJV rund 5 Jäger. Spitzenreiter hier ist Mecklenburg-Vorpommern mit einem Verhältnis von 10 Jägern zu 1000 Einwohnern.

In Dortmund findet von Dienstag bis Sonntag die «Jagd & Hund» statt – nach Veranstalterangaben die größte Messe ihrer Art in Europa. Von Jagdwaffen über Outdoor- und Lodenkleidung bis hin zu Nachtsichtgeräten und Hochsitzen: Zahlreiche internationale Anbieter von Jagdausrüstung stellen dort ihre Neuheiten vor.

Dabei stehe auch in diesem Jahr wieder der Kontakt und Austausch zwischen den unterschiedlichen Gruppen der Jägerinnen und Jäger im Vordergrund, hieß es seitens der Veranstalter. Internetaffine Jungjäger können sich etwa im Social Media Revier «Horrido» mit den Influencern der Jagdszene vernetzen. Traditionalisten erfreuen sich an den regelmäßigen Auftritten verschiedener Jagdhornbläsercorps, Wissbegierige an einem der vielen Vorträge über aktuelle Themen aus der Jagdpraxis. Genießer erhalten beim Wild-Food-Festival reichlich Anregung für die Zubereitung der erlegten Beute.

Anziehungspunkt für viele Besucher dürften laut Veranstalter auch in diesem Jahr wieder die Greifvögel-Flugshows sowie Hunde-Vorführungen der unterschiedlichen Jagd- und Gebrauchshunderassen sein. Bereits zum 25. Mal treten in diesem Jahr außerdem wieder die besten Hirschrufer gegeneinander an: Wer hier besonders eindrucksvoll röhrt, qualifiziert sich für die Europameisterschaft in Polen.