EM-Botschafter Philipp Lahm nimmt an der Eröffnungsfeier für das «International Police Cooperation Center» (IPCC) teil. Foto: Fabian Strauch/dpa

Neuss (dpa) – Der frühere Fußball-Weltmeister Philipp Lahm hat keinerlei Zweifel an der EM-Tauglichkeit von Kapitän Ilkay Gündogan und Torhüter Manuel Neuer. Dies sagte der EM-Turnierdirektor am Montag bei der offiziellen Eröffnung des «International Police Cooperation Center» (IPCC) in Neuss über die beiden zuletzt kritisierten Nationalspieler.

«Ilkay Gündogan ist ein sehr, sehr erfahrener Spieler, der eigentlich alles gewonnen hat, was es im Vereinsfußball gibt. Er ist der Kapitän der Mannschaft. Ich glaube, dass er ein wichtiger Spieler ist für die Nationalmannschaft», sagte Lahm.

Auch an der Debatte über Neuer, der zuletzt im Bayern- und im DFB-Trikot mehrfach gepatzt hatte, will sich der 40-Jährige nicht beteiligen. «Ich finde, dass Manuel Neuer in der Vergangenheit – aber auch jetzt – ein absolut Weltklasse-Torhüter ist. Ich glaube, dass er zu 100 Prozent fokussiert und konzentriert sein wird und der Rückhalt ist, den wir uns wünschen und der er immer war», sagte Lahm, selbst Weltmeister-Kapitän von 2014.

Der langjährige Bayern-Profi ist überzeugt, dass die Debatten über Neuer und dessen Vertreter Marc-André ter Stegen nur medial eine Rolle spielten. «Das ist ja nur öffentlich. Intern wird Manuel Neuer von allen gestärkt. Die Diskussion sehe ich vor allem öffentlich», sagte Lahm. Bundestrainer Julian Nagelsmann hatte sich nach dem 2:1 gegen Griechenland inklusive Neuer-Patzer deutlich zu seiner Nummer eins bekannt.