Eine Hand hält Handschellen vor einen Streifenwagen der Polizei. Foto: David Inderlied/dpa

Hamm (dpa/lnw) – Das lief wohl anders als gedacht: Ein junger Mann hat am Freitag bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof Hamm wegen seines Portemonnaies angefragt. Die Geldbörse sei ihm nach einer früheren Festnahme von der Polizei Hamm nicht zurückgegeben worden, erklärte der 24-Jährige laut einer Meldung der Bundespolizei. Als der Mann dann seinen Namen zur Prüfung des Ersuchens nannte, klickten schon die Handschellen.

Gegen den 24-Jährigen ist am Morgen des Tages von der Staatsanwaltschaft Münster ein Haftbefehl erlassen worden. Der Mann war vom Amtsgericht Ahlen wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 3600 Euro verurteilt worden und hatte diese nicht beglichen. Da er die Summe auch am Freitag nicht aufbringen konnte, wurde er zur Verbüßung einer 120-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe in die Justizvollzugsanstalt Hamm überführt.