Mathias Schober, aufgenommen während des offiziellen Fototermins. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Gelsenkirchen (dpa) – Der vom Abstieg bedrohte Fußball-Zweitligist FC Schalke kommt auch vor dem wichtigen Spiel am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) gegen den Karlsruher SC nicht zur Ruhe. Wie «Bild» und «Sky» übereinstimmend berichten, wird sich der Tabellen-14. von Nachwuchschef Mathias Schober trennen. Demnach soll der 47 Jahre alte ehemalige Torhüter des Revierclubs, der 2021 zum Direktor Entwicklung und damit zum Leiter der Schalker «Knappenschmiede» ernannt worden war, bereits über diesen Schritt informiert worden sein. Der Verein wollte die Medienberichte am Mittwoch auf Nachfrage nicht bestätigen.

Schober wäre nach dem ehemaligen Sportvorstand Peter Knäbel, dem Technischen Direktor André Hechelmann und Lizenzspieler-Chef Gerald Asamoah die bereits vierte Führungskraft, die den FC Schalke binnen weniger Monate verlassen müsste. Der frühere Bundesligist schrieb zwar 2023 erstmals seit fünf Jahren wieder schwarze Zahlen, ist aber mit 168 Millionen Euro hoch verschuldet. Zudem droht dem einstigen Europapokal-Dauergast, der noch vor sechs Jahren deutscher Vizemeister war, der zweite Abstieg in Serie. Der Abstand auf Rang 17 beträgt nur drei Punkte.