Polizisten beenden eine unangmeldete pro-palästinensische Versammlung vor der Kölner Universität.
Polizisten beenden eine unangmeldete pro-palästinensische Versammlung vor der Kölner Universität. Foto: Thomas Banneyer/dpa

Köln (dpa/lnw) – An der Kölner Universität haben nach Polizeiangaben mehrere Personen unangemeldet Stellung vor dem Haupteingang der Hochschule bezogen. Die Aktion, die pro-palästinensisch gewesen sei, führte zu einem Einsatz der Polizei. Die rund zehn Teilnehmer seien letzten Endes weggetragen worden, berichtete eine Sprecherin. Zudem habe man Personalien aufgenommen. Das Ganze sei friedlich verlaufen.


Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, dass die Universität Strafantrag gegen die Teilnehmer gestellt habe. Die Universität sei weiterhin durch einen anderen Eingang betretbar gewesen.

Darüber hinaus gab es nach Angaben der Polizei eine «Eilversammlung» von rund 35 Personen, ebenfalls auf dem Uni-Gelände zum gleichen Thema. Diese sei von den Teilnehmern selbst beendet worden. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.