Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzic bei einer Pressekonferenz nach dem Spiel. Foto: Bernd Thissen/dpa

Mainz (dpa) – Borussia Dortmund legt drei Wochen vor dem Champions-League-Finale in London den personellen Schongang ein. Nach dem 1:0-Sieg bei Paris Saint-Germain am Dienstag verändert Edin Terzic seine Startelf für das Bundesliga-Spiel beim FSV Mainz 05 am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gleich auf zehn Positionen. Innenverteidiger Nico Schlotterbeck ist der einzige Profi, der sowohl in Paris als auch in Mainz von Anfang an aufgeboten wurde.

«Wir wollen am Saisonende noch was ganz Großes erreichen und das wird nicht funktionieren, wenn wir jetzt einen Gang herunterschalten. Wir wollen den Rhythmus hochhalten und weiter Spiele gewinnen», hatte Terzic in der Pressekonferenz noch angekündigt. Torhüter Gregor Kobel, Abwehrchef Mats Hummels, Marcel Sabitzer, Karim Adeyemi und Niclas Füllkrug standen gar nicht im Kader. Die weiteren fünf Startelf-Profis aus Paris (Ian Maatsen, Julian Ryerson, Emre Can, Julian Brandt und Jadon Sancho) saßen zunächst auf der Bank.

Während es für Dortmund aufgrund von fünf

Champions-League-Startplätzen egal ist, ob die Bundesliga-Saison auf Rang vier oder fünf endet, ist Mainz im Abstiegskampf noch gefordert. Vor einem Jahr hatten die 05er mit einem Remis am 34. Spieltag eine Meisterschaft des BVB verhindert.

«Sie haben uns letztes Jahr den Sommer kaputt gemacht, sie haben unsere ganze Saison kaputt gemacht», sagte Terzic zur Erinnerung. Dortmund tritt im Königsklassen-Finale am 1. Juni (21.00 Uhr/ZDF und DAZN) in Wembley gegen Real Madrid an.