An der Grenze zu Deutschland stauen sich Autos mit Oranje-Fans.
An der Grenze zu Deutschland stauen sich Autos mit Oranje-Fans. Foto: Sem Van Der Wal/ANP/dpa

Den Haag (dpa) – Am Tag des EM-Halbfinales der Niederlande gegen England steht das kleine Nachbarland regelrecht Kopf. In Bahnhöfen und auf den Autobahnen stauten sich viele der erwarteten rund 80.000 Oranje-Fans, die sich zu der Partie nach Dortmund auf den Weg machten.


Da die deutsche Polizei an den Grenzübergängen kontrollierte, mussten die Fans etwas Geduld mitbringen. Auf der A3 von Arnhem Richtung Oberhausen staute sich der Verkehr in der Spitze auf einer Länge von 13 Kilometern, auch an den Autobahngrenzübergängen bei Nijmegen und Venlo standen die oft mit orangen Fahnen verzierten Autos auf etlichen Kilometern.

In den Niederlanden selber stand alles im Zeichen des Halbfinales. Etliche Supermarkt-Ketten wollten ihre Läden früher schließen, um dem Personal die Möglichkeit zu geben, das Spiel zu gucken. Sowieso wird mit nur wenig Kundschaft während des Spiels gerechnet. Wie der öffentlich-rechtliche Sender NOS berichtete, gingen andere Läden wie etwa Baumärkte zu einer Minimalbesetzung über, damit möglichst viele Fans das Spiel schauen können.

Theater verschoben Vorstellungen wegen der EM-Partie und in vielen Kinosälen können Fans das Duell mit England verfolgen. In Amsterdam wurden zusätzliche Fähren in der Stadt eingesetzt, um den erwarteten abendlichen Andrang der Anhänger zu bewältigen.