Die Rettungsmedaille ist bei der Verleihung der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen zu sehen. Foto: David Young/dpa/Archivbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – 14 mutige Menschen, die Mitbürger unter Einsatz ihres eigenen Lebens aus gefährlichen Notlagen befreit haben, erhalten am Freitag die Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) wird sie am Abend (18 Uhr) im Düsseldorfer Ständehaus ehren.

Unter den Geehrten dieses Jahres ist ein besonders tragischer Fall: Jochen Naßmacher aus Lengerich war im November 2022 einer Kollegin zur Hilfe geeilt, als sie von einem Mann belästigt wurde. Dabei wurde er selbst von dem Angreifer mit einem Messer attackiert und starb zwei Tage später an seinen Verletzungen. Die posthume Auszeichnung wird von seinem Sohn und seinem Bruder entgegengenommen.

Weitere Heldentaten, die neben anderen mit einer Rettungsmedaille gewürdigt werden:

– Ein Mann aus Würselen verhindert im Juli 2021 das Herunterstürzen einer Frau von einer Autobahnbrücke.

– Ein Mutiger aus Blankenheim geht im Dezember 2021 dazwischen, als eine Frau von ihrem Hund angegriffen und schwer verletzt wird.

– Ein Kommissar aus Osnabrück rettet im April 2022 einen Mann vor dem Ertrinken aus dem Dortmund-Ems-Kanal. Ein weiterer Kommissar aus Nottuln, erhält für seine Unterstützung eine öffentliche Belobigung.

– Mehrere selbstlose Helfer werden ausgezeichnet, weil sie Menschen aus brennenden Häusern gerettet haben.

Die Rettungsmedaille wird seit 1951 verliehen. Seither wurden nach Angaben der Staatskanzlei 1391 Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet.