Ein Kunde geht in Köln in einem Rewe-Supermarkt mit einem Einkaufskorb am Kühlregal entlang. Foto: Oliver Berg/dpa

Köln (dpa) – Die Rewe-Gruppe interessiert sich dafür, Supermärkte in Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof zu eröffnen. Das Unternehmen befinde sich dazu aktuell in Gesprächen und Verhandlungen mit den Eigentümern der Immobilien, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte.

«Selbstverständlich sind für Rewe und Penny Erdgeschossflächen von Warenhäusern in sehr gut frequentierten Innenstadtlagen und Fußgängerzonen von Interesse, da hier eine qualifizierte Nahversorgung in langjährig etablierten Standorten übernommen werden kann», sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Eine Zahl, wie viele Galeria-Standorte konkret in Betracht kommen, wollte das Unternehmen nicht nennen. Aktuell befinden sich laut Rewe nur in den Galeria-Filialen in Leipzig und Bayreuth Supermärkte der Kette.

Beim Discounter Lidl hieß es, man prüfe «grundsätzlich alle verfügbaren Standorte – egal ob in ländlichen Gebieten oder attraktiven Innenstadtlagen, wozu auch Bestandsgebäude gehören können». Edeka, Aldi Nord und Aldi Süd wollten sich auf Nachfrage nicht zu dem Thema äußern.

Im Zuge des laufenden Insolvenzverfahrens will sich Galeria Karstadt Kaufhof neu ausrichten. Das Warenhausunternehmen will künftig mehr Flächen von externen Partnern betreiben lassen. Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus berichtete in dieser Woche von laufenden Verhandlungen mit einem Lebensmittelhändler. Dabei soll es um mindestens 30 der verbleibenden 76 Galeria-Filialen gehen. Den Namen des Handelsunternehmens nannte Denkhaus nicht. Er begründete dies mit einer Vertraulichkeitsvereinbarung.

Nach Angaben von Galeria gibt es aktuell in 42 der 76 Filialen Lebensmittel zu kaufen. Rund die Hälfte der entsprechenden Abteilungen werden von der Galeria-Tochter Markthalle betrieben. In den übrigen sind neben Rewe unter anderem die asiatische Kette Go Asia, Aldi und der Biohändler Denns vertreten.