Nach dem Säureangriff in einem Bochumer Café versuchen die Ermittler, den Auslöser der Tat zu verstehen.
Nach dem Säureangriff in einem Bochumer Café versuchen die Ermittler, den Auslöser der Tat zu verstehen. Foto: Justin Brosch/dpa

Bochum (dpa/lnw) – Nach dem Säureangriff in einem Café in Bochum ermittelt die Polizei weiter zu den Hintergründen der Tat. Der 43-jährige mutmaßliche Täter sitzt wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Er bestreite die Tat und schweige ansonsten zu den Vorwürfen, sagte eine Polizeisprecherin. Einsatzkräfte konnten ihn unmittelbar nach der Tat am Sonntag festnehmen, nachdem Zeugen ihn verfolgt hatten.


Bei dem Angriff war ein 30-jähriger Bochumer, der als Gast des Cafés an einem Tisch saß, mit hochkonzentrierter Schwefelsäure überschüttet worden. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Vier oder fünf Zeugen des Angriffs seien leicht verletzt worden, sagte die Sprecherin. Außerdem mussten sechs Polizeibeamte und drei Mitarbeiter des Rettungsdienstes ambulant behandelt werden, weil sie mit der Säure in Kontakt gekommen waren.

Zu Motiv und Hintergründen des Angriffs werde noch weiter ermittelt, sagte die Polizeisprecherin.