Ein Mikrofon und ein Glas Wasser stehen vor der Veranstaltung «Jugend debattiert mit Spitzenkandidaten» auf einem Rednerpult. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archivbild

Haan/Berlin (dpa/lnw) – Der 17-jährige Schüler Benjamin Greipl vom Städtischen Gymnasium in Haan (Kreis Mettmann) hat das Bundesfinale von «Jugend debattiert» in den Jahrgangsstufen 10 bis 13 gewonnen. Die Jury begründete ihre Wahl mit der außergewöhnlichen Gesprächsfähigkeit des 17-Jährigen im gesamten Verlauf der Debatte, wie die Veranstalter am Wochenende nach dem Finaldurchgang in Berlin mitteilten. 

Bei der finalen Debatte ging es um die Frage, ob eine Wehrpflicht nach schwedischem Vorbild eingeführt werden soll. Gewinner Greipl vertrat dabei die Position für die Einführung und setzte sich gegen drei andere Finalisten durch. 

Beim Bundesfinale in Berlin wurden die Sieger in den beiden Altersgruppen der Klassen 8 bis 10 und 10 bis 13 ermittelt. Bei den jüngeren Schülern gewann Mathilda Kirschnick aus Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern.