Gladbachs Trainer Gerardo Seoane gestikuliert. Foto: Uwe Anspach/dpa

Mönchengladbach (dpa/lnw) – Fußball-Lehrer Gerardo Seoane hat der Wahrnehmung, die Situation bei Borussia Mönchengladbach zu unterschätzen, vehement widersprochen. «Wir sind uns der Lage seit dem ersten Tag bewusst. Niemand blendet hier etwas aus», sagte Seoane am Donnerstag. «Aber was ich ablehne, ist über Konjunktive zu reden.»

Vor den restlichen drei Partien der Bundesliga-Rückrunde haben die Gladbacher nur vier Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz. Am vergangenen Wochenende war die Borussia gegen den direkten Konkurrenten Union Berlin in einem ganz schwachen Spiel nicht über ein 0:0 hinaus gekommen. «Die tabellarische Situation hat einen Druck mitgebracht, das hat man gespürt», sagte Seoane nun.

Der Schweizer setzt am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Werder Bremen auf Manue Koné, der nach überstandener Verletzungspause wieder von Beginn an spielen dürfte. «Er hat die Woche normal trainiert und ist auf einem guten Weg zurück. Er ist ein wichtiger Spieler für uns», sagte Seoane. «Manu bringt viel Dynamik und Beschleunigung mit, das tut uns gut.»