Polizeigürtel mit Dienstwaffe im Holster.
Bei einer Personenkontrolle zum Kölner Karnevalsauftakt finden Polizeibeamte bei einem Mann eine Anscheinswaffe aus Plastik, die Polizei behält die Waffe nach einer Belehrung der Person ein. Foto: Christoph Reichwein/dpa/Archivbild

Siegen (dpa/lnw) – Ein 19-Jähriger mit einem Spielzeuggewehr und einer ebenso harmlosen Pistole hat in Siegen für ein Großaufgebot der Polizei gesorgt. Weil der Leitstelle eine verdächtige Person gemeldet worden sei, die mit Waffen unterwegs sein solle, rückten zahlreiche Streifenwagen am Donnerstagmorgen zum Bahnhof aus, teilte die Polizei mit. Sie trafen tatsächlich auf einen Mann mit einem Gewehr und einer Pistole in den Händen. Es habe sich jedoch direkt herausgestellt, dass es sich um Spielzeugwaffen handelte. Diese hatte der junge Mann kurz zuvor gekauft, sie jedoch nicht verpackt. Um weitere besorgte Anrufe zu vermeiden, habe die Polizei dem 19-Jährigen eine Tüte besorgt.

Eine solche Situation habe durchaus Gefahrenpotenzial: Im Extremfall könne auch ein Androhen eines Waffeneinsatzes durch die Polizei die Folge sein, hieß es weiter in der Mitteilung. Eine Anscheinswaffe – also eine von anderen für echt gehaltene Waffe – in der Öffentlichkeit mit sich zu führen, sei eine Ordnungswidrigkeit.