Blumen, Kerzen und handgeschriebene Trauerbekundungen stehen an einem Baum im Kurpark Bad Oeynhausen.
Blumen, Kerzen und handgeschriebene Trauerbekundungen stehen an einem Baum im Kurpark Bad Oeynhausen. Foto: Str/dpa

Bad Oeynhausen (dpa) – Nach der tödlichen Attacke im Kurpark von Bad Oeynhausen ist die Betroffenheit groß. Menschen legten am Tatort zahlreiche Blumen nieder. Am Mittwochabend kamen dort rund 650 Menschen zu einer stillen Gedenkveranstaltung. Bürgermeister Lars Bökenkröger (CDU) hatte die Bevölkerung dazu aufgerufen. Die Polizei hatte zuvor einen Tatverdächtigen festgenommen. Es handle sich um einen 18-Jährigen aus der Stadt, teilten die Ermittler mit. Polizei und Staatsanwaltschaft kündigten für Donnerstag nach seiner Vorführung beim Haftrichter weitere Details an.


Der dringend tatverdächtige 18-Jährige aus Bad Oeynhausen soll der Haupttäter sein, der dem 20-Jährigen tödliche Verletzungen zugefügt haben soll. Zur Staatsangehörigkeit des Verdächtigen machte die Polizei zunächst keine Angaben, was der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei, beim Nachrichtensender Welt TV kritisierte.

Zum Angriff war es in der Nacht zum Sonntag (23.6.) gekommen. Nach Angaben der Stadt gab es am Abend neben mehreren Abiabschlussbällen auch eine Innenstadtfeier. Entsprechend voll sei es gewesen. Das Opfer war später im Krankenhaus gestorben. Eine Mordkommission ermittelt in dem Fall wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Laut den ersten Mitteilungen der Ermittlungsbehörden sollen der 20-Jährige und ein 19 Jahre alter Begleiter in der Tatnacht im Kurpark mit einer Gruppe von Männern in Streit geraten sein. Die Männer sollen dann auf ihre Opfer eingeschlagen und eingetreten haben. Einer habe den 20-Jährigen danach von der Gruppe weggezerrt und weiter schwer attackiert. Der 19-Jährige war leicht verletzt worden.