Ein Blaulicht leuchtet im Kühlergrill eines Polizeiautos. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Dortmund (dpa/lnw) – Bei einem Streit zwischen Jugendlichen und jungen Männern in Dortmund ist ein 15-Jähriger so schwer verletzt worden, dass er zunächst in Lebensgefahr schwebte. Er sei am Sonntagabend zusammengeschlagen und mehrfach am Oberkörper verletzt worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Dabei war von einem Messerangriff die Rede. Am Montag bestand keine akute Lebensgefahr mehr, wie es hieß.

Die zunächst verbal geführte Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppen war in der Dortmunder Nordstadt eskaliert. Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet. Zu Tatverdächtigen wurden zunächst keine Angaben gemacht. Der 15-Jährige, der aus Arnsberg stammt, befand sich am Montag noch im Krankenhaus.